Fußball-Bezirksliga Altheim muss nach Uttenweiler

Ehingen / Maurice Glienke 02.11.2018

Erneut gilt es für die TSG Ehingen im Bezirksliga-Heimspiel gegen Altshausen. Gespielt wird Samstag (14.30 Uhr) auf dem Gollenäcker-Kunstrasen. Nach der erfolgreichen Premiere in der vergangenen Woche (4:3-Sieg) soll nun gegen die Sportfreunde Altshausen nachgelegt werden. Die drei Gegentore zuletzt sind wohl auch aus Sicht von Trainer Roland Schlecker zu viel.

Zu viel, auch wenn man erst 14 Treffer hinnehmen musste und die zweitbeste Abwehr der Liga stellt. Eine Aufholjagd wie gegen Aufsteiger Blönried ist jedoch nicht immer zu erwarten. Einen großen Anteil daran hatte erneut Stümer Valentin Gombold. Der wuchtige Angreifer schob sich mit seinem Dreierpack auf Rang fünf der Torjägerliste. Mit seinen Treffern half er auch dem Team. Die Ehinger stehen zwar weiter auf Platz drei, der Rückstand auf den Relegationsrang zwei hat sich aber auf nur noch vier Punkte verkürzt. Altshausen, bei dem Kapitän Marvin Igel gesperrt fehlt, hat sich mit zehn Punkten aus den letzten vier Partien etwas von den Abstiegsrängen entfernt und holte die meisten seiner Zähler auswärts.

Eine große Aufgabe steht der SG Altheim am Sonntag bevor. Mit gerade einmal drei mageren Punkten aus den vergangenen sieben Begegnungen geht es zum Spitzenreiter SV Uttenweiler. Als wäre die Angriffsmisere mit erst zwölf erzielten Toren nicht schon schwer genug zu stemmen, erwartet die Mannschaft von Trainer Joachim Oliveira nun ein echtes Bollwerk. Der SVU  kassierte in seinen elf Partien lediglich zwei Tore – beide nach Standardsituationen.

Die SGA bliebt trotz eine Vielzahl an Chancen, meist glücklos. Es müsste schon sehr viel zusammen kommen, wenn sich das in Uttenweiler ändert. Spielertrainer Michael Wiest beeindruckte mit seiner Mannschaft stets über eine Geschlossenheit und zehn verschiedene Torschützen. In den letzten beiden Heimspielen gab es kleinere Stolperer, als der Tabellenführer die drei Punkte nicht behalten konnte –  ungeschlagen sind sie aber immer noch.

Auf einen Patzer des Teams an der Spitze hofft Verfolger FV Bad Schussenried, der zumindest nach Punkten gleich ziehen könnte. Doch vorher steht für die Kurstädter noch eine unangenehme Aufgabe bei der TSG Rottenacker an. Für die galt es die 0:4-Niederlage gegen die TSG Ehingen zu verdauen. Dafür war nun zwei Wochen Zeit, auch die Kräfte sollten beim Team von Spielertrainer Timm Walter wieder da sein. Dass Verteidiger Matthias Burgmaier ausfällt, ist besonders bitter. Denn gegen die stärkste Offensive der Liga kommt es auf Stabilität in der Abwehr an. Gerade Felix Bonelli (17 Tore) zeigte einigen Defensivreihen die Grenzen auf und ist für die Schussenrieder unverzichtbar.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel