Altheim / mgl In der Bezirksliga Donau heißt es am Wochenende: Bad Buchau, Klappe die zweite. Die SG Altheim will einen weiteren Sieg einsacken.

Wie am Mittwochabend geht es für Fußball-Bezirksligist SG Altheim gegen den SV Bad Buchau, diesmal jedoch als Gast im Kurort am Federsee. Mit dem deutlichen 5:1-Sieg hat die Altheimer Mannschaft ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf gesetzt. Und auch den Gegner dürfte die Spielweise mit dem frühen Pressing beeindruckt haben. Deshalb will Trainer Joachim Oliveira auch genau so starten: „Ich glaube kaum, das der Gegner innerhalb von den paar Tagen ein Rezept gegen diesen Spielstil finden wird. Dem Team machte das große Probleme und es war teilweise richtig überfordert“, stellte der Altheimer Trainer-Fuchs fest.

Leicht bringt Sicherheit

Bei einem Erfolg und einer gleichzeitigen Niederlage des FC Krauchenwies beim Primus FV Bad Schussenried könnte Altheim frühzeitig den Klassenerhalt feiern. Dabei hatte man vor vier Wochen noch auf dem Relegationsplatz gestanden und große Abstiegssorgen. „Wir haben uns 35 Punkte als Ziel gesetzt und könnten das schon jetzt erreichen, was überragend bei dieser Saison wäre“, erklärte Oliveira. Seit vier Spielen ist sein Team ungeschlagen und erzielte in dieser Phase 15 Treffer und musste nur drei Gegentore hinnehmen. Das wiederum ist auch ein Verdienst von Kapitän Peter Leicht „der nach seiner Rückkehr und mit seiner Erfahrung die Zweikämpfe gewinnt und dem Team Sicherheit gibt“, lobte sein Trainer.

Die drei letzten Duelle vor dem „Endspiel“ gegen den FV Bad Schussenried bringen die TSG Ehingen gehörig unter Druck. Denn bei drei Punkten und zehn Toren Rückstand ist derzeit der Titel nur noch in der Theorie möglich. Nach dem 1:1-Derbyremis gegen Rottenacker vergrößerte sich zwar der Abstand auf Rang drei um fünf Zähler, doch das war nicht das Ziel.

Waren die Ehinger vor einer Woche noch das Team der Stunde, hat sich das Blatt nun deutlich gewendet. Bad Schussenried schoss den Verfolger aus Uttenweiler mit 5:0 ab und tat damit auch noch etwas für das am Ende möglicherweise wichtige Torverhältnis. Die Leistung seiner Elf stellte TSG-Trainer Roland Schlecker kaum zufrieden. Weil er dazu auch kaum Wechselmöglichkeiten hatte, blieb der erhoffte Schwung nach dem Ausgleichstreffer am Samstagabend aus. Dazu erwies Ismail Cini, gerade erst in die Startelf zurückgekehrt, dem Team einen Bärendienst, als er mit Gelb-roter Karte nach zwei taktischen Fouls vom Feld musste und nun gesperrt fehlt.

Das Gastspiel bei der SGM Blönried/Ebersbach wird alles als leicht. Denn 19 der 31 Punkte holte der Aufsteiger in Heimspielen. Gespielt wird jedoch auf dem Platz in der nahe gelegenen Gemeinde Ebersbach. Dort fertigten die Gastgeber den FC Krauchenwies in ihrer letzten Heimpartie mit 7:1 ab. Ein ähnliches Ergebnis ist nicht zu erwarten, da aber beide Teams noch um ihre Ziele kämpfen und die Offensive des Aufsteigers immer gefährlich ist, sollte die TSG achtsam sein.