Fußball Abkühlung im Swimming-Pool

Der SV Granheim (hier gegen Kreisliga-Meister Dettingen) zog ins Finale ein, wird aber beim Endturnier fehlen.
Der SV Granheim (hier gegen Kreisliga-Meister Dettingen) zog ins Finale ein, wird aber beim Endturnier fehlen. © Foto: Emmenlauer
Sulmetingen / Maurice Glienke 18.06.2018

Einen mehr als gelungenen Tag erlebten die Meister der verschiedenen Ligen aus den Bezirken Bodensee, Donau, Donau/Iller und Riß am vergangenen Samstag bei der zwölften Auflage des Vorrundenturniers des Erdinger Meister-Cups in Sulmetingen am Samstag.

Auf der schönen Anlage im Laupheimer Stadtteil wurden die besten vier Teams bei den Frauen und stärksten fünf bei den Herren gesucht. Dazu gab es für die Mannschaften ein Rahmenprogramm mit Torwandschießen und Schussgeschwindigkeitsmessanlage, sowie einen Swimming-Pool zur Abkühlung bei diesem heißen Wetter. Auf dem Kleinfeld kamen tatsächlich einige Favoriten ins Straucheln und schafften es nicht über die Vorrunde hinaus. Allen voran der Lokalfavorit und Landesliga-Aufsteiger FV Biberach, aber auch die weiteren beiden Landesliga-Aufsteiger TSV Neu-Ulm und SG Kissleg kamen nicht weit. Aus der Ehinger Region waren einzig die SF Donaurieden angetreten. Die belegten in ihrer Gruppe den fünften Platz und hatten Pech, dass sie erst zwei Stunden nach dem eigentlichen Turnierbeginn das erste Spiel bestreiten durften, weil der FC Kosova Weingarten nicht erschienen war. Bis ins Halbfinale dagegen schafften es der VfL Brochenzell, SV Fronhofen und auf Platz fünf der TSV Ummendorf. Das Endspiel entschied die TSG Achstetten mit 1:0 in letzter Sekunde gegen die SF Dornstadt für sich. Diese beiden Teams fahren ebenfalls kommenden Samstag zur Endrunde nach Frickenhausen.

Bei den Frauen war die SG Dettingen als klassentiefstes Team (Kreisliga-Meister) angetreten und hatte erwartungsgemäß gegen die höhere Konkurrenz wenig Chancen und schied schon nach der Gruppenphase aus. Diese überstanden hatten Regionenliga-Meister SG Altheim und Verbandsligist SV Granheim. Die Altheimerinnen, erst kurzfristig zu diesem Turnier nachgerückt, verloren im Neunmeterschießen im Viertelfinale gegen Verbandsligist FV Nürtingen. Nürtingen wiederum traf dann im Halbfinale auf Ligakonkurrent SV Granheim, der dort mit 1:0 die Oberhand behielt und ins Finale einzog. Im Endspiel dann wartete mit der SG Jebenhausen/Bezgenriet, die Mannschaft des Jahres. Drei Titel hatte sich der Regionenligist aus Göppingen in dieser Saison schon gesichert und triumphierte auch im Endspiel mit 2:0.

Altheim als Fünfter weiter

Über die Platzierungsspiele, die nur vom Strafstoßpunkt ausgetragen wurden, erreichte Altheim Rang fünf. Darüber durften sich die Mädels vom Hochsträß freuen, denn erwartungsgemäß zog der SV Granheim zurück und wird nicht an der Endrunde teilnehmen. Die Spielerinnen müssen sich die Kräfte für das das wichtige Relegationsspiel einen Tag später sparen. Dafür vertritt die SG Altheim die Region Ehingen  beim Finalturnier des Erdinger Meister-Cups in Frickenhausen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel