"Neue Vereine würden gut tun"

FLORIAN ANKNER 13.01.2016
Das internationale U13 Turnier in Munderkingen, der Vereins Service Cup, lockte wieder über 1000 Zuschauer in die Region. Für den reibungslosen Ablauf sorgten rund 100 Helfer - und das mit Erfolg.

107 Spiele in zwei Tagen - das internationale U13 Turnier in Munderkingen, der Vereins Service Cup, brachte am vergangenen Wochenende europäisches Flair in die Region. Um das Event reibungslos über die Bühne bringen zu können, waren insgesamt rund 100 Helfer im Einsatz. 30 davon von "Anfang bis Ende", wie Turnierorganisator Felix Schelkle sagt.

Allgemein zieht Schelkle ein positives Fazit über die zwei Turniertage: "Ich bin sehr zufrieden mit dem Wochenende." Zwar gab es ein paar Kleinigkeiten, die nicht ganz so gut gelaufen seien - etwa die Bewirtung - doch das nicht alles Rund laufe bei solch einer Veranstaltung, sei normal. Worüber sich Schelkle besonders freut, ist die Tatsache, dass es bei den Übernachtungen der rund 260 Kinder zu keinen Komplikationen kam: "Bislang habe ich nur Positives gehört." Als positiv sieht Schelkle auch wieder das Miteinander der einzelnen Nationen an. "Wir leben hier Europa", sagt er stolz. So würde es bei den Kindern keine Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern geben und auch keine Vorurteile.

Anders als schon in den vergangenen Jahren, hatten die Mannschaften Glück mit dem Wetter. So konnten die meisten Vereine gleich nach dem Turnier Richtung Heimat starten. Nur die Teams CFR Cluj, AC Florenz, FC Weesp, Millwall FC, FDS Suomi und Dainava Alytus blieben allesamt noch eine Nacht länger in Munderkingen und Umgebung.

Trotz der vielen positiven Eindrücke kann Schelkle nicht sagen, ob der Cup im kommenden Jahr noch ausgetragen wird: "Im Moment weiß ich das noch nicht." Denn jedes Jahr gehe die Schere zwischen Kosten und Sponsoreneinnahmen weiter auseinander. "Wenn wir dieses Jahr auf null kommen, haben wir Glück." Das Turnier ist dem Organisator ans Herz gewachsen. Er könne sich auch vorstellen, so Schelkle, den Turniernamen einem Sponsor zur Verfügung zu stellen, um dadurch eine 20. Auflage zu garantieren.

Zudem steht das Turnier laut Schelkle noch vor einem anderen Problem: So ist die Veranstaltung bei den teilnehmenden Mannschaften so gut angekommen, dass sämtliche Vereine schon signalisiert haben, im kommenden Jahr gerne wieder nach Munderkingen zu kommen. "Der Veranstaltung würde es aber auch gut tun, wenn mal ein paar neue Vereine dabei wären." Denn nur so können es weiter attraktiv bleiben.