Fußball-Landesliga 1:5-Debakel: Ehingen nur eine Halbzeit ebenbürtig

Schaurig schöner TSG-Jubel zu Beginn: Marian Degen traf zum 1:0, lange Gesichter bei Ochsenhausen – doch die Gäste sollten erbarmungslos zurückschlagen.
Schaurig schöner TSG-Jubel zu Beginn: Marian Degen traf zum 1:0, lange Gesichter bei Ochsenhausen – doch die Gäste sollten erbarmungslos zurückschlagen. © Foto: Herbert Geiger
Ehingen / Von Roland Flad 30.09.2017
Kein Befreiungsschlag! Die TSG Ehingen verliert 1:5 gegen Ochsenhausen. Der Gastgeber bricht in der zweiten Halbzeit komplett ein.

Während sich der SV Ochsenhausen am 9. Spieltag mit dem 5:1-Sieg am Freitagabend aus der Abstiegszone geschossen hat, bleibt die TSG Ehingen auf dem letzten Tabellenplatz der Landesliga-Staffel 4 stecken. Die Ehinger waren nur in den ersten 45 Minuten ebenbürtig. Danach spielte die TSG ohne Konzept, ohne Ideen und ohne Biss und Esprit. „Was soll man dazu sagen”, war TSG-Sportchef Michael Schleicher nach der Abreibung bedient. „Nach dem 1:0 haben wir nicht mehr konsequent nach vorne gespielt”, sagte Trainer Roland Schlecker.

Die Begegnung vor etwa 170 Zuschauern auf dem neuen TSG-Platz begann zunächst ganz nach dem Geschmack der Einheimischen. Marian Degen vollendete einen schulmäßig vorgetragenen Angriff mit dem Führungstreffer für die Hausherren (9.). Es war nicht nur die erste gute Offensiv-Aktion der Ehinger in dieser Partie, sondern im Verlauf der bisherigen Saison auch das erste Tor aus dem Spiel heraus. Die Ehinger wollten nachlegen. Zwei Minuten später hätte es nach einem Freistoß von Paolo Soumpalas fast funktioniert.

Danach engagierte sich der SV Ochsenhausen stärker und versuchte spielerische Akzente zu setzen. Die TSG blieb jedoch gefährlich; Soumpalas hatte nach einer halben Stunde eine Schuss-Chance, aber er drosch den Ball weit über den Fangzaun.

In der 37. Minute demonstrierten die Gäste schnelles Umschaltspiel. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld gegen Narciso Filho kam der Ball zu SV-Spielertrainer Oliver Wild, der sich gegen die TSG-Abwehr durchsetzte und quer legte für Peter Schmidt, der keine Mühe hatte, TSG-Schlussmann Philipp Steudle zu überwinden.

Eine Minute später ging das Flutlicht auf dem neuen TSG-Platz an, aber die Erleuchtung über Ehingen blieb aus. Patrick Mrochen, der noch einer der eifrigsten Ehinger war, prüfte SV-Torhüter Alexander Aumann mit einem 25-Meter-Schuss flach aufs rechte Toreck. Aumann parierte. Kurz vor der Pause kam Filho auf halbrechts durch, aber sein vehementer Schuss zischte fast bis in die Felchenstraße.

Nach der Halbzeitpause ging es ruck-zuck. Hellwache Ochsenhausener wirbelten die TSG-Abwehr durcheinander; nach 47 Minuten stand es 2:1 für den SVO. David Hartmann nutzte die Unentschlossenheit der Defensive inklusive Torhüter Steudle, der stehen blieb; Hartmanns Lupfer trudelte Richtung Tor und Thomas Schubert verschätzte sich total beim Versuch, den Ball noch von der Linie zu schlagen.

Von diesem Paukenschlag der Gäste erholte sich Ehingen nicht mehr wirklich. Mit langen Bällen und harmlosen Freistößen war dem SVO nicht beizukommen. Ochsenhausen blieb am Drücker. Oliver Wild leitete immer wieder gute Aktionen ein; der 32-Jährige servierte seinen Mitspielern die Bälle. Nach gut einer Stunde schloss Schmidt mit seinem zweiten Treffer einen blitzsauberen Doppelpass mit dem Treffer zum 3:1 ab. Kurz darauf parierte Steudle per Fußabwehr; Ehingen war jetzt in argen Nöten.

Eine Körpertäuschung von Hartmann und es stand 4:1; das Ehinger Elend setzte sich fort. Wild ließ noch eine Kopfballchance aus, ehe Jan Hadamitzky mit einer Rückgabe fast noch ein Ehinger Eigentor erzielt hätte. Den Schlusspunkt setzte Thilo Denzel, der kurz vor dem Schlusspfiff zum 5:1 einköpfte. Das war deutlich. Am nächsten Samstag muss die TSG Ehingen zum VfB Friedrichshafen, der am Freitagabend überraschend mit 0:1 in Weingarten verloren hat.