Fußball Zurück im Regionalliga-Alltag

Gegen Düsseldorfs Marvin Duksch war Florian Krebs einen Schritt zu spät dran. Das soll heute anders sein.
Gegen Düsseldorfs Marvin Duksch war Florian Krebs einen Schritt zu spät dran. Das soll heute anders sein. © Foto: Lars Schwerdtfeger
Ulm / Winfried Vogler 03.11.2018

Nach dem DFB-Pokal ist vor dem Regionalliga-Kick. Vier Tage nach dem Highlight gegen Fortuna Düsseldorf (1:5) kehrt der SSV Ulm 1846 Fußball am heutigen Samstag (14 Uhr) bei Eintracht Stadtallendorf in den Liga-Alltag zurück. „Wir haben den Pokal abgehakt, die Partie vom Dienstag aufgearbeitet und wollen den positiven Schub mitnehmen“, sagte Trainer Holger Bachthaler.

Der Himmel präsentierte sich wolkenfrei über der Friedrichsau, als der SSV 46 gestern sein Abschlusstraining absolvierte. Das angenehme Wetter passte zum sonnigen Gemüt, mit dem die Mannschaft sich gestern aus Ulm verabschiedete. „Mit dem Gefühl, dem Bundesligisten Paroli geboten zu haben“, wie Coach Bachthaler es formulierte, ging die Reise in den mitttelhessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf. Von Enttäuschung nach dem Pokal-Aus war kaum noch etwas zu verspüren. Der Fokus galt ganz klar dem Duell beim Tabellenvorletzten, der vorletzten Partie in der Hinrunde. Auch wenn Florian Krebs zugeben musste: „Vorgestern hat die Niederlage schon noch wehgetan, erst Recht direkt nach dem Spiel“, so der Kapitän.

Ohne Rathgeber und Nierichlo

Nicht im Bus saßen Thomas Rathgeber, der sich kurzfristig krankgemeldet hatte, und Felix Nierichlo, dem der SSV-Coach eine Pause gönnt. Dafür rückte Stürmer Marcel Schmitt wieder in den Kader.

In der rückblickenden Videoanalyse aufs Pokalduell mahnte der Trainer das fehlerhafte Abwehrverhalten gegen die Fortuna an und die daraus resultierenden Tore: „Die Fehler wurden knallhart bestraft. Wir haben unsere Schlüsse daraus gezogen, müssen noch konsequenter und besser unser Tor verteidigen“, sagt der SSV-Coach. „Wir müssen die Kleinigkeiten im Ligaalltag besser machen.“

Starke Abwehrleistung und bessere Effizienz vor dem gegnerischen Tor, so lautet Bachthalers Analyse kurz und knackig. „Wir dürfen keinesfalls den Fehler machen und glauben, hier gewinnen wir locker“, betont der 43-jährige Fußballlehrer. Erst recht nicht nach dem 2:1-Sieg des Tabellen-Vorletzten  am vergangenen Wochenende bei  FSV Mainz 05 II. Nach zehn Partien ohne Dreier war dieser Auswärtssieg ein wichtiges Lebenszeichen für die Mannschaft von Trainer Dragan Sicaja. Zum Mann des Spiels avancierte Stadtallendorfs Spielmacher Erdinc Solak, der beide Treffer erzielte.In der Tabelle trennen beide Klubs freilich noch 13 Plätze. „Ich hoffe, dass dieser Sieg einen Schub für den weiteren Saisonverlauf gibt“, sagt der kroatische Trainer, dessen Team mit einem Erfolg gegen den SSV 46 den Rückstand zum rettenden Ufer verkürzen will.

Die Hessen haben gute Erinnerungen an Ulm. Gegen die Spatzen machten sie in der vergangenen Saison als Aufsteiger den Klassenerhalt mit einem 1:0-Sieg perfekt – am Ende sprang Rang zwölf heraus. Nun spekuliert die Eintracht heute nach sieben vergeblichen Versuchen auf den zweiten Heimsieg.

So wollen sie spielen Live-Ticker

Stadtallendorf – SSV Ulm 1846
heute, Samstag,  14 Uhr

SSV Ulm 1846 Fußball: Ortag – Schmidts, Krebs, Reichert, Schindele – Campagna, Gutjahr, Morina, Beck – Braig, Lux.

Liveticker:
fupa.net/suedwest/live

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel