Schwäbisch Hall / Viktor Taschner  Uhr

Über mangelnde Unterhaltung konnten sich die rund 250 Zuschauer im Optima-Sportpark nicht beklagen. Die Sportfreunde Hall holten in ihrem letzten Heimspiel der Saison einen 4:3-Sieg gegen die Aramäer Heilbronn in einem über weite Strecken dürftigen Spiel.

Die abstiegsbedrohten Gäste aus Heilbronn hatten in der ersten Halbzeit zwei gefährliche Szenen, die prompt zu Toren führten. Der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich für Hall fiel nach einer Freistoßflanke, als Daniel Martin unbedrängt am langen Pfosten traf. Ansonsten fehlte im Spiel der Sportfreunde die Präzision beim letzten Pass in die Spitze. „Mehr Konzentration, dann stehen wir alleine vor dem Tor“, mahnte Trainer Petar Kosturkov während einer Trinkpause an.

Doch auch in der zweiten Hälfte wollte den Hallern zunächst mal nicht viel gelingen in der Offensive. Erst Boris Nzuzi behielt in der 69. Minute die Ruhe und Übersicht. Er flankte quer durch den Strafraum, wo auf der anderen Seite Simon Glück per Direktabnahme flach zum 2:2 vollendete.

Weiss wehrt ab

Turbulent wurde es eine Viertelstunde vor Schluss. Heilbronns Christian Stambolitis zog allein in Richtung Sportfreunde-Tor davon. Seinen Flachschuss parierte aber Halls Keeper Yannic Weiss. Im Gegenzug kamen die Haller schnell nach vorne. Nzuzi traf den Ball zwar nicht richtig, aber das Spielgerät landete vor den Füßen von Daniel Martin, der die 3:2-Führung erzielte.

Aber auch der erstmalige Vorsprung beruhigte das Sportfreunde-Spiel nicht. Wiederum der schnelle Stambolitis enteilte der Heimabwehr und glich aus. Und nur zwei Minuten später hatte der Heilbronner Omar Bojang die nächste Großchance, aber sein Schuss aus zehn Metern ging weit übers Tor.

So war es doch Hall in Person von Selcuk Vural das den entscheidenden Stoß in der 90. Minute setzte. Vural, der bis dahin die eine oder andere Chance liegen ließ, traf mit einen Linksschuss flach in die lange Ecke. „Die Einstellung hat gepasst. Das war mir ganz wichtig“, sagte Kosturkov zu der Partie. „Ich bin Sportler, deswegen will ich immer gewinnen. Mir ist es nicht egal, ob wir Vierter oder nur Fünfter werden“

So spielten sie

Sportfreunde Schwäbisch Hall – Aramäer Heilbronn

4:3

Tore: 0:1 Marco Brunner (8.), 1:1 Daniel Martin (28.), 1:2 Kevin Berg (40.), 2:2 Simon Glück (69.), 3:2 Daniel Martin (75.), 3:3 Christian Stambolitis (85.), 4:3 Selcuk Vural (90.)

Sportfreunde Schwäbisch Hall: Yannic Weiss, Ali Gutda Gökdemir, Christian Baumann, Steffen Engelhardt, Simon Glück, Nico Sasso, Daniel Martin (93. Bünyamin Zorlu), Marc Feinauer, Selcuk Vural (90. Tim Großberndt), Boris Nzuzi, Dennis Koch (79. Michael Leb)