Fußball SSV Ulm beeindruckt mit 1:1 gegen Birmingham

Die Konkurrenz beim SSV Ulm 1846 Fußball ist groß, gerade auch im Sturm. Entsprechend engagiert  kämpfen Steffen Kienle (vorn) und Co wie hier gegen Dorfmerkingen um die Stammplätze.
Die Konkurrenz beim SSV Ulm 1846 Fußball ist groß, gerade auch im Sturm. Entsprechend engagiert kämpfen Steffen Kienle (vorn) und Co wie hier gegen Dorfmerkingen um die Stammplätze. © Foto: Eibner
Ulm / Gerold Knehr 16.07.2018
SSV Ulm 1846 Fußball: Die Ulmer halten sich beim 1:1 gegen die englischen Profis Birmingham City sehr achtbar.

Am Freitag war das Heimspiel des gastgebenden bayerischen Regionalligisten SV gegen den SV Schalding-Heining  wegen des plötzlichen Todes eines 23-jährigen Gästespielers abgesagt  worden  – und der Pächter ohne Einnahmen geblieben.

Am Samstag jedoch stürmten unerwartet knapp 200 durstige Engländer das Lokal und orderten massenweise Bier. Der Zapfhahn stand kaum mehr still, der Wirt kam ins Schwitzen – und freute sich über eine gut gefüllte Kasse.

Die Engländer hatten die ganze Woche über den Zweitligisten Birmingham City während dessen Trainingslager in Österreich begleitet – und waren selbstverständlich auch im Münchner Vorort dabei, als der Profiklub auf dem Heimweg ein Testspiel gegen den Regionalligisten SSV Ulm 1846 Fußball absolvierte.

Gutjahr: Hatten klaren Plan

Hinterher hatten die Anhänger des englischen Profiklubs keinen Grund mehr, sich zuzuprosten. Die Spatzen hatten beim 1:1 den wohl müden Briten über Erwarten Paroli geboten. Der technisch starke Nico Gutjahr köpfte nach Flanke von Luigi Campagna zur verdienten Ulmer Führung (28.)  ein. „Die ersten zehn Minuten waren etwas wild, aber danach hatten wir einen klaren Plan und haben uns sehr gut ins Spiel eingefunden“, urteilte der Neuzugang vom Drittligisten Sonnenhof Großaspach.  „Der Unterschied zur Dritten Liga ist nicht so groß. Wahnsinnig, wie die Jungs hier mitziehen“, sagte Gutjahr über sein neues Team, das nach intensiv geführten 45 Minuten  sogar noch höher hätte führen können.

Im zweiten Durchgang stand Birmingham geordneter. Ulms Trainer Holger Bachthaler wechselte komplett durch, das Spiel war nun ausgeglichen. Der Spanier Jota, der einen Marktwert von 5 Millionen Euro hat, glich nach einem fast schon abgewehrten Konter im Nachsetzen per Flachschuss aus. „Es war ein aufschlussreicher Test. Mit der Einstellung und dem Engagement der Spieler bin ich sehr zufrieden. Birmingham hat uns alles abverlangt“, sagte Ulms Coach.

Spannungsabfall und Müdigkeit

Im zweiten Test am Sonntag in Elchingen gegen die Spfr. Dorfmerkingen war bei den Ulmern ein Spannungsabfall und eine gewisse Müdigkeit spürbar. Es dauerte bis zur 88. Minute, ehe Stürmer Vitalij Lux den 1:0-Erfolg gegen den Verbandsligisten sicherstellte. „In den letzten 13 Tagen hatten wir 18 Einheiten und nur einen freien Tag. Nun werden wir den Umfang reduzieren, damit wir zum Saisonstart frisch und spritzig sind“, blickt Bachthaler auf die nächsten Tage voraus. Wichtig ist ihm auch, die Durchschlagskraft zu erhöhen. Die neu formierte Mannschaft braucht derzeit noch zu viele Torchancen, um zum Erfolg zu kommen.

Positiv ist, dass die Ulmer bislang mit nur wenigen Verletzungen (am Wochenende fehlten nur David Braig, Nicolas Jann) durchkamen. Die letzten beiden Tests vor dem Regionalligastart am 28. Juli in Mannheim bestreiten die Ulmer am Freitag (18 Uhr) beim Bezirksligisten SV Lonsee und am Samstag (17 Uhr) beim Oberligisten FV Ravensburg.

Momentan keine Tickets mehr für DFB-Pokalhit

Über 16 500 Karten hat der SSV Ulm 1846 Fußball im Vorverkauf für das Erstrunden-DFB-Pokalspiel am 18. August gegen Bundesligist Eintracht Frankfurt verkauft. Bis zum Donnerstag stehen keine weiteren Tickets zur Verfügung. An diesem Tag führt eine Kommission des DFB eine Stadionbegehung im Donaustadion durch. Es gilt, noch offene Fragen in der Organisation zu klären, die Einfluss auf die Kapazität haben. Erst wenn der DFB grünes Licht gibt, geht der Vorverkauf weiter.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel