Fußball Spatzen verlieren gegen Eintracht Stadtallendorf

Die Ulmer Fußballer verlieren gegen den TSV Eintracht Stadtallendorf. (Symbolbild)
Die Ulmer Fußballer verlieren gegen den TSV Eintracht Stadtallendorf. (Symbolbild) © Foto: Archiv
Ulm / Gerold Knehr 05.05.2018
Das stark umgekrempelte Regionalliga-Team des SSV Ulm 1846 Fußball hielt sich bei Eintracht Stadtallendorf wacker, verlor aber in der Schlussphase unglücklich mit 0:1.

Eine Unachtsamkeit zwischen der Innenverteidigung und Torhüter Holger Betz hat den SSV Ulm 1846 Fußball einen Punkt bei Eintracht Stadtallendorf gekostet. Laurin Vogt von den Gastgebern nutzte die Gelegenheit und schob den Ball zum 1:0-Heimerfolg in die Maschen. Kurz danach feierten die Stadtallendorfer den nun sicheren Klassenerhalt in der Regionalliga. Die Ulmer ärgerten sich, dass sie sich für eine sehr couragierte Vorstellung nicht belohnt haben und mit leeren Händen die weite Heimreise antreten mussten.

Wie berichtet waren die Ulmer aufgrund von zahlreichen Verletzungen, Krankheiten und Sperren mit einer Formation angetreten, die so noch nie zusammen gespielt hat und es vermutlich nie wieder tun wird. So spielte A-Junior und Regionalliga-Debütant Georgios Manolakis im linken Mittelfeld, Mergim Neziri spielte in der Sturmspitze, andere Akteure wie Felix Nierichlo (auf Position zehn) und Luca Graciotti (erst als Zehner, später als Stürmer) auf für sie ungewohnten Positionen.

Es dauerte gute 20 Minuten, bis sich die völlig umgekrempelten Spatzen eingespielt hatten. Das erste Ausrufezeichen der längst schon geretteten Ulmer kam von Neziri. Nach einem Pass von Nierichlo überlupfte der Winterneuzugang in der 27. Minute die gegnerische Abwehr, doch Eintracht-Torhüter Hrvoje Vincek könnte noch zur Ecke retten. Davor allerdings hatten die Ulmer bei einem Lattenschuss von Fernandez Suero (11.) Glück gehabt.

In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Ulmer – und hatten nun Pech. Und das gleich doppelt. In der 69. Minute lief Neziri auf das gegnerische Tor zu, traf bei seinem Abschluss aber nur den Außenpfosten. Besser machten es die Gastgeber, die am vorletzten Spieltag enorm unter Druck standen. Laurin Vogt nutzte ein Missverständnis zwischen Kapitän Felix Krebs, Tino Bradara und Torhüter Holger Betz und schob den Ball fünf Minuten vor dem Ende zum 1:0 ins leere Tor.

„Die Niederlage ist extrem bitter für die Mannschaft“, ärgerte sich Trainer Tobias Flitsch, der mit der Leistung seines umgekrempelten Teams sehr zufrieden war. Es war das dritte Punktspiel in Folge ohne Punktgewinn. Was der Moral für den Saisonhöhepunkt, das württembergische Pokalfinale an Pfingstmontag in Stuttgart, hoffentlich keinen Abbruch tut. Zuvor aber haben die Ulmer am letzten Spieltag am Samstag Vizemeister SV Waldhof Mannheim zu Gast.

So spielten sie

Eintr. Stadtallendorf – SSV Ulm 1846 Fußball 1:0 (0:0)

SSV Ulm 1846: Betz – Schmidts, Krebs, Schindele, Kammerbauer – Campagna – Bradara (88. Roschmann), Nierichlo, Graciotti, Manolakis (78. Küley) – Neziri (84. Saric).

Tor: 1:0 Vogt (85.) – Gelbe Karten: Manolakis, Bradara – Schiedsrichter: Hildenbrand (Wertheim)

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel