Fußball SSV Ulm 1846 Fußball: Ulmer Spatzen im Höhenflug

Ulm / Winfried Vogler 17.04.2018
Die Ulmer Regionalliga-Kicker holen durch ein 3:1 gegen Steinbach 17 von 21 möglichen Punkten und haben bereits Sicherheit: Der Klassenerhalt ist geschafft.

Der SSV Ulm 1846 Fußball reitet weiter auf der Erfolgswelle: Im Nachholspiel gegen den TSV Steinbach siegte die Mannschaft von Trainer Tobias Flitsch am Dienstag Abend vor 2712 Zuschauern trotz Rückstands mit 3:1 (3:1) und  machte damit den Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt. Die Spatzen können sich nun berechtigte Hoffnungen auf den WFV-Pokal machen.

Der SSV 46 setzte seine beeindruckende Serie von Dreierpack-Erfolgen in der Regionalliga fort. Wieder schoss das Team drei Tore, zum vierten Mal in Folge. Damit sind die Ulmer mittlerweile schon sieben Partien hintereinander ungeschlagen. In dieser Zeit holten sie 17 der 21 möglichen Punkte. Der SSV 46 überholte nicht nur die Gäste aus Hessen in der Tabelle, sondern kletterte erstmals in dieser Saison auf Rang sieben. Die Rechnung war einfach vor der gestrigen Nachholpartie: Mit einem Ulmer Heimsieg konnte das Team von Trainer Flitsch auf 45 Punkte kommen – und damit von vier dahinter liegenden Teams nicht mehr eingeholt werden.

Nur noch Koblenz, aktuell mit dem wesentlich schlechteren Torverhältnis (-11) gegenüber Ulm (+6), kann bei bestmöglichen 15 Punkten aus fünf Spielen noch die gleiche Punktzahl erreichen. Mit dem elften Saisonsieg ist jetzt vier Spieltage vor Schluss bei maximal fünf Absteigern alles klar. Das sah auch der SSV-Coach so: „Wir sind durch und können aus unserem breiten Kader jetzt in den restliche Partien anderen Spielern mehr Einsatzzeiten geben“, sagte Flitsch. Es ist so eine Sache mit dem letzten Schritt. In der Regel, so heißt es, ist dieser genau der schwerste von allen. Das bewiesen die Gastgeber gleich zu Beginn, denn das Spiel begann denkbar schlecht. Nach einem Foul an der Strafraumecke legte Nikola Trkulja den Ball quer auf Tim Müller, dessen abgefälschten Schuss vollstreckte Shqipon Bektasi (6.) aus kurzer Distanz zur Führung für das Team aus Hessen.

Doch der Rückstand schien die Ulmer nicht zu schocken, die danach richtig ernst machten und die Gäste gehörig unter Druck setzten. Eine präzise Flanke von Steffen Kienle köpfte David Braig (16.) zum Ausgleich ins Netz. Nach einem Handspiel im Strafraum zeigte Schiedsrichter Robert Kempter auf den Punkt. Allerdings schoss Ardian Morina den Elfmeter so schwach, dass Gästekeeper Löhe parieren konnte. Und es ging weiter in Richtung Steinbacher Tor.

Mit einem Doppelschlag belohnten sich die Ulmer für ihren engagierten Auftritt. Erst versenkte Johannes Reichert (30.) einen Freistoß aus 22 Metern, dann erzielte Kienle mit einer herrlichen Direktabnahme das vorentscheidende  3:1 (32.). Im zweiten Durchgang kontrollierten die Einheimischen nur noch das Geschehen. „Wir sind schwer ins Spiel gekommen, doch keiner hat sich nach dem Rückstand hängen lassen. Am Ende war es ein verdienter Sieg“, analysierte Trainer Flitsch, dessen Zukunft noch in dieser Woche sich entscheiden wird. Seine Spieler dürfen jetzt vor der nächsten Partie am Sonntag bei Astoria Walldorf erst einmal feiern.

So spielten sie

SSV Ulm 1846 – TSV Steinbach

3:1


SSV Ulm 1846 Fußball: Betz – Schmidts, Krebs, Göhlert, Schindele -  Reichert, Campagna – Kienle, Morina (83. Bagceci), Sauter (70. Rathgeber) – Braig (77. Bradara).
Tore: 0:1 Bektasi (6.), 1:1 Braig (16.), 2:1 Reichert (30.), 3:1 Kienle (32.). – Löhe (S./22.) hält Strafstoß von Morina.
Gelbe Karten: Campagna, Braig, Sauter – Trkulja.
Referee: Kempter (Stockach).
Zuschauer: 2712.

Themen in diesem Artikel