Niclas Heimann sitzt auf der obersten Stufe von Block I. Mit Blick ins Donaustadion, auf Rasen und Gegentribüne. „Es war klar: Egal, was du machst“, sagt er, „du kannst nichts mehr erreichen.“ Der 1,94 Meter große Torhüter wechselte vor drei Wochen von der Regionalliga West in die Regionalliga Südwest. Von Rödinghausen nach Ulm. Von dem Klub, der trotz bester Chancen auf die Meisterschaft entschieden hat, auf einen möglichen Aufstie...