Fußball vor dem DFB-Pokal SSV Ulm 1846 Fußball gewinnt Heimspiel gegen TSG Balingen

Ulm / Winfried Vogler 03.08.2018
Jubel beim SSV Ulm 1846 Fußball: Nach dem 2:0 über Aufsteiger Balingen ist der Auftakt in der Regionalliga perfekt geglückt: Mit sechs Punkten auf der Habenseite kann es in die anstrengende nächste Woche gehen.

Zumindest für einen Tag ist der SSV Ulm 1846 Fußball ganz oben in der Tabelle der Regionalliga angekommen. Eine Woche nach dem 1:0-Auftaktsieg bei Waldhof Mannheim reichte den Spatzen eine gute erste Halbzeit, um sich am Ende mit 2:0 (2:0) gegen die TSG Balingen durchzusetzen. Damit machten die Spatzen den Sechs-Punkte-Start in die neue Spielzeit perfekt.

Erstmals auf Platz 1 der Tabelle

Der SSV 46 schreibt unter seinem neuen Trainer Holger Bachthaler an einer kleinen Erfolgsgeschichte und steht erstmals auf Platz eins der Tabelle. „Wir haben erneut über 90 Minuten einen hohen Aufwand betrieben und in der ersten Hälfte den Gegner gut im Griff gehabt“, sagte Bachthaler.  Neuling Balingen konnte bei seiner ersten Niederlage im Oberhaus den Qualitätsunterschied gegenüber dem SSV 46 auch mit Euphorie und Kampfkraft nicht ausgleichen. „Größere Kontrolle übers Spiel bekommen, sich fußballerisch mehr zutrauen und weniger Respekt zeigen“, das hatte der SSV-Coach nach der Auftaktpartie in Mannheim von seinen Spielern gefordert. Doch die Gastgeber, bei denen Felix Nierichlo und Steffen Kienle gegenüber der Partie in Mannheim in die Anfangsformation für Aron Viventi und Thomas Rathgeber rückten, fanden zunächst nur schwer in die Partie.

Anfangs zähe Partie gewann an Rasanz

Ehe das württembergische Regionalligaduell aus Sicht der Ulmer Fahrt aufnehmen konnte, bedurfte es einer Hallo-Wach-Pille durch die Gäste. Nach einer Flanke von rechts durch Stefan Vogler knallte Marc Pettenkofer (17.) den Ball an den Pfosten. Glück für die Einheimischen, die sich über diese Abwehrpanne nur kurz erschrocken zeigten. Die in der Anfangsphase zähe Partie gewann an Rasanz, Klasse und Unterhaltungswert. Nachdem Ardian Morina (21.) bei einem strammen Schuss aus 22 Metern noch knapp das Tor verfehlte, war er fünf Zeiger-Umdrehungen später präziser im Abschluss. Die zweite Ecke getreten durch Luigi Campagna vollstreckte er wuchtig mit dem Kopf zur Führung.  Balingen kam zunächst nicht zur Entfaltung. TSG-Trainer Ralf Volkwein verfolgte den phasenweise sehr bescheidenen Auftritt seiner Mannschaft mit oft finsterer Miene.

Der SSV 46 war gegen sein Team, das vor einer Woche beim 2:0 gegen den 1. FSV Mainz 05 II noch geglänzt hatte, in allen Belangen überlegen. Und die Ulmer nutzen eine ihrer wenigen Torchancen dann auch prompt zum 2:0 (38.). Zunächst konnte Balingens Torhüter gegen den allein vor ihm auftauchende Steffen Kienle klären, doch im Nachschuss drückte Nico Gutjahr aus sechs Metern das Spielgerät über die Linie. Im zweiten Durchgang gestalteten die Gäste die Partie ausgeglichener, drehen konnten sie sie aber nicht mehr. Die größte Chance der Gäste vereitelte Christian Ortag, der gegen den eingewechselten Pascal Schoch (83.), der allein vor dem Ulmer Torhüter scheiterte. Zuvor prüfte Lux (52.) Balingens Torhüter mit einem Schuss ins kurze Eck. Mit Glück und Routine verteidigte der SSV 46 den Vorsprung bis zum Abpfiff. Die Zuschauer jedenfalls waren mit der Heimpremiere der neu formierten Spatzen zufrieden. Aus einer geschlossenen Heimelf ragten neben dem Abwehrspieler Lennart Stoll vor allem die beiden Torschützen Morina und Gutjahr heraus. Von einer Erfolgsgeschichte wollte Tiefstapler Bachthaler nichts wissen. Der 43-jähirge Fußballlehrer sieht seine Elf beharrlich noch nicht auf dem Weg zum Gipfel. Wohin die Reise führen wird, dürfte sich in der nächsten Woche abzeichnen. Nach der gestrigen Partie gegen Balingen folgt am Dienstag die Auswärtspartie beim anderen Aufsteiger in Pirmasens und dann am nächsten Freitag der Knüller daheim gegen die Offenbacher Kickers. „Erst danach“, konstatierte Bachthaler, „kann man sagen, was am Ende der Saison möglich ist.“ Was der Ulmer Coach bemängelte, waren „viele technische Fehler“. Also: Am Boden bleiben! Und bald geht’s im DFB-Pokal weiter . . .

So spielten sie

SSV Ulm 1846:  Ortag – Stoll, Krebs (31. Kammerbuer), Reichert, Schindele – Gutjahr, Campagna, Morina (84. Rathgeber), Nierichlo – Lux, Kienle (69. Beck).

Tore: 1:0 Morina (26.), 2:0 Gutjahr (38.).

Gelbe Karten: Krebs, Reichert, Campagna – Schreyeck, Akkaya, Vogler.

Schiedsrichter: Jonas Weickenmeier (Frankfurt/Main).

Zuschauer: 1861.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel