SSV 46 SSV 46: Noch ein Schritt zum DFB-Pokal

Verschaffen die SSV-Kicker ihrem Coach Tobias Flitsch einen tollen Abgang? Die Truppe will hoch konzentriert das WFV-Pokalfinale angehen.
Verschaffen die SSV-Kicker ihrem Coach Tobias Flitsch einen tollen Abgang? Die Truppe will hoch konzentriert das WFV-Pokalfinale angehen. © Foto: Eibner
Ulm / Winfried Vogler 18.05.2018

Der Weg soll in den DFB-Pokal führen. Allzu gern würden die Spatzen diesen Schritt tun. Lang ist’s her: Letztmals war der SSV Ulm 1846 Fußball in den gehobenen Pokalsphären in der Saison 2001/2002 unterwegs. Die Mannschaft von Trainer Tobias Flitsch wird sich auf das WFV-Pokal-K.o.-Duell am Pfingstmontag (17 Uhr) im Gazi-Stadion in Stuttgart-Degerloch gegen den selbstbewussten Herausforderer TSV Ilshofen so professionell wie auf ein Regionalligaspiel vorbereiten.

„Das ist ein Gegner, den wir sehr ernst nehmen“, sagte Flitsch über die Nummer drei der Verbandsliga Württemberg. Für den SSV-Coach ist der feststehende Klassenerhalt indes nicht genug, jetzt soll auch der Cup her. „Wir haben sechs Runden überstanden, jetzt ist das Ziel der DFB-Pokal“, sagt Flitsch, der freilich bei einer Qualifikation seines Noch-Arbeitgebers für diesen Wettbewerb nicht mehr dabei sein könnte. Wie berichtet, heuert der 38-Jährige beim Regionalliga-Absteiger Stuttgarter Kickers in der neuen Saison an. Der scheidende Trainer könnte die Ansprache auch Alper Bagceci übertragen. Der 34-jährige Routinier kennt sich aus mit sehr bitteren Pokalspielen gegen Außenseiter. „Ich bin mit dem SSV 46 zuletzt zweimal gegen Ravensburg rausgeflogen. Da waren wir auch jedes Mal Favorit – so wie jetzt gegen Ilshofen“, erinnert Bagceci. „Daher weiß ich leider, dass etwas anbrennen kann.“

Freilich kennt der Mittelfeldmann auch, wie man sich durchsetzt, wenn’s drauf ankommt. Mit seinem letzten Verein 1. FC Heidenheim stand er fünf Mal im  Finale – und war jedes Mal erfolgreich. Übrigens zusammen mit Tim Göhlert. Der Abwehrmann fehlt indessen, weil er sich im Urlaub befindet. Das Duell in Degerloch hält die Ulmer Anhänger in Atem – und das schon seit Wochen. „Treffpunkt Münsterplatz, Pfingstmontag 11 Uhr“, lautete zum Beispiel die Einladung an alle Spatzen-Fans auf einem großen Banner beim letzten Heimspiel gegen Waldhof Mannheim. Und in den einschlägigen Internetforen gibt es zahlreiche Posts, das SSV-Team zum Saisonhöhepunkt unter den Stuttgarter Fernsehturm zu begleiten. In dem Duell steht für die Mannschaft des scheidenden Trainers Flitsch mehr auf dem Spiel als nur das Prestige, sich gegen einen sechstklassigen Gegner durchzusetzen. Während es für den unterlegenen Finalisten 20 000 Euro als Trostpreis gibt, erwartet der Cupsieger einen großen Zahltag.

Mit der Teilnahme an der ersten Runde im DFB Pokal sind garantierte Einnahmen in Höhe von mindestens 115 000 Euro verbunden. Genauso bedeutsam erscheint indes, dass sich der SSV 46 überregional darstellen könnte. Im Rahmen des vom DFB ausgerufenen „Finaltag der Amateure“ überträgt die ARD zum dritten Mal alle Endspiele um die Fußball-Landespokale in mehreren zeitlich versetzten deutschlandweiten Livekonferenzen. Der Anstoß zu den ersten sechs Partien erfolgt um 12.30 Uhr, der nächste Block beginnt um 14.30 Uhr, die letzten sechs Endspiele, darunter die Partie des SSV 46, werden um 17 Uhr gesendet. Letztmals präsent im DFB-Pokal auf der Mattscheibe war der SSV 46 am 26. August 2001. Im Jahr nach der Insolvenz schaffte der Verbandsligist mit einem 2:1-Sieg gegen den von Klaus Augenthaler trainierten 1. FC Nürnberg die Sensation – erstmals wurde ein Bundesligist von einem Fünftligisten geschlagen.

DFB-Pokalspiele der Spatzen

Letzter Auftritt der Spatzen im DFB-Pokal war am 27. November 2001 gegen Union Berlin (0:3).
2001/2002 SSV 46 (VL): 1. Runde: 1. FC Nürnberg (BL) 2:1, 2. Runde: Union Berlin (2. BL) 0:3.
2000/2001 SSV 46 (2. BL): 1. Runde: RW Erfurt (RL) 2:0, 2. Runde: Energie Cottbus (BL) 2:0, 3. Runde: Union Berlin (RL) 2:4.
1999/2000 SSV 46 (BL): 1. Runde Freilos, 2. Runde: Fort. Düsseldorf (RL) 2:0, 3. Runde: St. Pauli (2. BL) 2:0, 4. Runde: Bremen (BL) 1:2.
1998/1999 SSV 46 (2. BL): 1. Runde: Carl Zeiss Jena (RL) 0:1.
1997/1998 SSV 46 (RL): 1. Rd.: 1. FC Köln (BL) 3:1, 2. Rd.: Mainz 05 (2. BL) 4:1, 3. Rd.: VfB Stuttgart (BL) 1:3.
1996/1997 SSV 46 (RL): 1. Rd.: Schalke 04 (BL) 0:2.
1995/1996 SSV 46 (RL): 1. Runde: Chemnitzer FC (2. BL) 2:3 n. V.
1994/1995 SSV (RL) 1. Runde: 1. FC Nürnberg (2. BL) 1:0 n. V., 2. Runde: VfB Stuttgart (BL) 0:1.
1993/1993 SSV 46 (OL): 1. Rd.: Freilos, 2. Rd.: Post Neubrandenburg (OL) 2:1, 3. Rd.: Dortmund (BL) 1:3.
1988/1989 SSV 46 (OL): 1. Rd.: 1. FC Nürnberg 1:4.
1987/1988 SSV 46 (2.BL): 1. Runde: KSV Baunatal (OL) 1:1 Wh. 2:1, 2. Runde: Eintracht Frankfurt (BL) 0:3.

Themen in diesem Artikel