Fußball SSG Ulm 99 und der FC Burlafingen stehen im Pokal-Finale

Rafal Czerwinski (3.v.r.) steht mit dem FC Burlafingen nach dem 3:1 gegen KKS Croatia Ulm im Stadtpokal-Finale.
Rafal Czerwinski (3.v.r.) steht mit dem FC Burlafingen nach dem 3:1 gegen KKS Croatia Ulm im Stadtpokal-Finale. © Foto: Volkmar Könneke
Ulm / jb 27.07.2018

Die SSG Ulm 99 hat beim 49. Fußball-Turnier um den Pokal der Städte Ulm und Neu-Ulm die Möglichkeit, abermals die städtische Trophäe mit nach Hause zu nehmen. Der Bezirksligist aus Gögglingen und Donaustetten bezwang auf dem Sportgelände des SC Unterweiler im Halbfinale seinen Ligakonkurrenten Türkspor Neu-Ulm mit 2:0 und steht wie schon in den zurückliegenden Auflagen dieses großen Fußball-Turniers mal wieder im Finale, das am Samstag ab 17 ausgespielt wird.

Der Endspiel-Gegner heißt FC Burlafingen, der im anderen Halbfinale KKS Croatia Ulm mit 3:1 bezwang und damit den tüchtigen Kroaten aus der Kreisliga B den Traum vom Finale raubte. Dabei hatten der Außenseiter den Favoriten aus der Bezirksliga im ersten Abschnitt ganz schön am Wickel gehabt.

Sie ließen sich dabei auch von der frühen Burlafinger Führung durch Jonas Löbert (4.) keinesfalls aus dem Konzept bringen und glichen postwendend durch Matej Benic (6.) aus. Wenn auch Burlafingen vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff abermals durch Löbert (6. Stadtpokaltor) das 2:1 schaffte, war Croatia Ulm gleichwertig. Als aber der Klassenhöhere in der 37. Minute durch Marcin Czerwinski erhöhen konnte, schien die Vorentscheidung gefallen. Die Kroaten hatten offensichtlich überpowert und brachten das Burlafinger Heiligtum nur noch ganz selten in Gefahr.

Lange hatte es in der Partie SSG 99 gegen Türkspor nach einem Elfmeter-Schießen ausgesehen. Die beiden Kontrahenten neutralisierten sich, was dazu führte, dass die erfreulich zahlreichen Stadtpokalfans im ersten Abschnitt kaum Torchancen zu sehen bekamen. Auch nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild. In der 51. Minute gingen aber die Donautaler durch Steffen Bührlen in Front. Die große Ausgleichschance vermasselte Serdar Özkaya (60.). Danach machte Batuhan Akgün mit dem 2:0 alles klar.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel