Florian Krebs macht mit, Sportmoderation Laura Wontorra ebenso, und auch Cem Özdemir zeigt sein beflocktes Barcelona-Trikot mit der Nummer 10 in die Kamera. Unter dem Hashtag #spendedeinetrikotnummer hat Fußball-Profi Simon Zoller über die sozialen Medien eine Spendenkation ins Leben gerufen, die vor allem Amateurvereinen in Not helfen soll.

Simon Zoller will die von Corona gebeutelten Amateure unterstützen

„Das Klubheim musste schließen, aber Mieten rattern oft weiter. Trainer und Spieler sitzen plötzlich zu Hause. Für diese Menschen möchte ich kämpfen – am liebsten mit Eurere Unterstützung“, schreibt der Stümer von Zweitligist VfL Bochum in seinem Aufruf auf Instagram. Wer dabei mitmachen will, postet ein Bild seines Trikots – Rückennummer nach vorne. Den Spielern ist selbst überlassen, wie viel sie spenden. Ob vier, 40 oder 400 Euro, ob addiert oder gerundet.

Auf Reaktionen musste der 28-Jährige, der in der Jugend beim SSV Ulm 1846 Fußball spielte, nicht lange warten. Unter den Unterstützern ist auch Florian Krebs, Kapitän der Spatzen, der vor zehn Jahren zusammen mit Zoller beim Karlsruher SC kickte. „Ich kenne Simon aus der gemeinsamen Zeit dort“, sagt Krebs, der bereits einigen Zuspruch für die Ulmer Spendenaktion „Heimkurve“ erhalten hat. „Ich bin der Meinung, dass wir uns in der aktuellen Situation gegenseitig unterstützen müssen.“ Es sei ein geben und nehmen – durch die Corona-Krise und die momentan für viele unsichere und schwere Zeit aber vielleicht „etwas mehr geben, als nehmen“, sagt Krebs.

Über 10 000 Euro sind über #spendedeinetrikotnummer bereits zusammengekommen

Der 31-Jährige hat von jeder Station in seiner Karriere noch das „ein oder andere“ Trikot im Schrank. „Die besonderen jedes Vereins hängen in meinem Büro im Rahmen“, sagt er. Für die Spendenaktion von Zoller hielt Innenverteidiger Krebs seine Trikots vom 1. FC Heidenheim (von 2009 bis 2014), dem VfL Osnabrück (2014/15), dem Halleschen FC (2015) in die Kamera. Nur das vom Karlsruher SC fehlte auf dem Bild (2005 bis 2009). Sein Trikot vom SSV Ulm 1846 Fußball (seit Sommer 2015) streifte er mit der Rückennummer „4“ nach vorne über.

Trikots von Florian Krebs hängen teilweise eingerahmt im Büro

Am Sonntag waren bereits über 10 000 Euro zusammengekommen, die über die Amateurfußball-Initiative GABAF und den FC Playfair, Verein für Integrität im Profifußball, an in Not geratene Vereine, Mannschaften oder Projekte verteilt werden. „Für die Kleinen im großen Kampf gegen Corona!!!“, schreibt Zoller am Ende seines Aufrufs. Auch seine Eltern machen bei der Aktion mit, zeigen vier seiner Trikots in die Kamera.

Sein Vater trägt dass weiße Langarm-Shirt vom SSV Ulm 1846. Das ist schon einige Jahre alt und stammt aus der Zeit, als Simon Zoller für die A-Jugend der Spatzen seine Kickstiefel schnürte. Mit 36 Toren in 25 Spielen war er damals, in der Saison 2007/2008, maßgeblich am Aufstieg der Mannschaft in die A-Junioren Bundesliga beteiligt.