Fußball Spatzen: Mit Routine und Ungestüm auf Platz zwei

Tino Bradara (r., gegen den Ex-Ulmer Andreas Ludwig), erzielte gegen Hoffenheim sein erstes Regionalliga-Tor.
Tino Bradara (r., gegen den Ex-Ulmer Andreas Ludwig), erzielte gegen Hoffenheim sein erstes Regionalliga-Tor. © Foto: Matthias Kessler
Ulm / Gerold Knehr 01.10.2018

Dass ein Fußball-Team nach elf Spieltagen mit einem Torverhältnis von 14:12 Tabellenplatz zwei belegt, ist ungewöhnlich. Dem Minimalisten SSV Ulm 1846 Fußball gelingt in der Regionalliga Südwest dieses Kunststück. Grund für die erstaunliche tabellarische Effektivität: Das 2:1 am Freitag gegen 1899 Hoffenheim II war der sechste Ulmer Saisonsieg mit einem Tor Differenz. Nur beim 2:0 gegen Aufsteiger TSG Balingen mussten die Fans  nicht bis zur letzten Sekunde um den Dreier bangen.

Nach den 2:1-Siegen binnen Wochenfrist gegen den VfB Stuttgart II und Hoffenheim II ist der Tabellenzweite SSV 46 mit 15 Zählern aus sechs Punktspielen das heimstärkste Team der Liga. Lediglich der FC Homburg hatte nach seinem 2:0-Erfolg im Donaustadion neben schmutzigen Klamotten auch Punkte im Koffer bei der Heimreise.

Die Effektivität, mit der die Spatzen punkten, geht ihnen auf dem Rasen allerdings ab. Das Team von Trainer Holger Bachthaler geht verschwenderisch mit seinen Torchancen um und muss einen immens hohen Aufwand betreiben, um zum Erfolg zu kommen. Das war auch am Freitag so – trotz des frühen Treffers von Vitalij Lux nach nur 37 Sekunden. „Danach gab es zwei Möglichkeiten: Entweder wir stellen uns hinten rein oder setzen aber den Gegner weiter unter Druck. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden“, sagte Trainer Holger Bachthaler. Dennoch musste erneut bis zum Ende gezittert werden. Letztlich rettete Luigi Campagna mit einem Befreiungsschlag auf der Torlinie dem SSV 46 den 2:1-Erfolg.

Campagna, den Bachthalers Vorgänger Tobias Flitsch in der letzten Winterpause nach Ulm gelotst hatte, ist bislang der wichtigste Spieler der Saison. Der kampfstarke defensive Mittelfeldmann räumt nicht nur viele Bälle vor der Abwehr ab, sondern setzt auch mit guten Pässen und seiner Übersicht Akzente im Spielaufbau. Die Lorbeeren gab der routinierte 28-Jährige am Freitag an die Mannschaft weiter. „Das komplette Team hat gut gegen den Ball gearbeitet. Hoffenheim hatte kaum eine Torchance. Das war eine reife Teamleistung.“

Neben Campagna stand Tino Bradara im Blickpunkt. Nicht nur, weil der Rechtsverteidiger (20) in seinem 42. Regionalliga-Spiel sein erstes Tor erzielte, das er erfrischend ehrlich kommentierte: „Eigentlich wollte ich flanken.“ Der dynamische Bradara steht aber auch für das  Ungestüm und die Fehleranfälligkeit des Spiels. Er interpretiert seine Rolle als rechter Außenverteidiger sehr offensiv, leitete mit seinem Fehlpass aber die Hoffenheimer Chance zum Ausgleich in letzter Minute ein, den Campagna verhinderte.

Am Samstag in Dreieich muss Bachthaler ohne seine zentrale Mittelfeldachse Campagna und Ardian Morina auskommen. Beide sahen ihre fünfte Gelbe Karte und sind gesperrt. „Wir sind auf jeder Position doppelt besetzt und werden eine Lösung finden“, glaubt Bachthaler. Am Mittwoch (14 Uhr) im WFV-Pokal-Achtelfinale beim Landesligsten TV Oeffingen soll Vinko Sapina sein Comeback feiern.

Nur noch wenige Tickets für DFB-Pokalhit

Für das Zweitrundenspiel im  DFB-Pokal gegen Bundesligist Fortuna Düsseldorf stehen momentan nur noch wenige hundert Tickets zur Verfügung. Der Vorverkauf läuft weiter , z. B. in der Schalterhalle der SÜDWEST PRESSE oder bei www.reservix.de

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel