Spatzen Spatzen wollen Abwärtstrend stoppen

Tatenlos Zuschauer: Pierre Fassnacht sitzt heute eine Gelb-Sperre ab.
Tatenlos Zuschauer: Pierre Fassnacht sitzt heute eine Gelb-Sperre ab. © Foto: Rudi Apprich
WINFRIED VOGLER 30.09.2016
Brennpunkt Defensive. Gegen den TSV Steinbach wollen die Regionalliga-Fußballer des SSV Ulm 1846 heute kompakter, stabiler und damit wieder erfolgreicher auftreten.

Drei Niederlagen in Folge – nach den zuvor recht erfolgreichen und ansprechenden Partien hat die womöglich auflebende Selbstzufriedenheit bei den Regionalliga-Fußballern des SSV Ulm 1846 einen gewaltigen Dämpfer erhalten. Deutliche Defizite im Defensivverhalten wurden Trainer Stephan Baierl und seinen Spielern zuletzt aufgezeigt. „Kompakter stehen“, „enger am Mann sein“, „die Räume zumachen“: Die Fehleranalyse nach der Homburg-Pleite fiel einmütig aus.

Die Tage unter der Woche hat der SSV-Coach zu einer Hallo-Wach-Ansage genutzt. Vor dem heutigen Heimspiel (Anpfiff 19 Uhr) gegen den TSV Steinbach geht es für die Spatzen also vor allem darum, wieder die richtige Balance zu finden zwischen der notwendigen Stabilität in der Defensive und der wünschenswerten fußballerischen Kreativität in der Offensive.

Mit dem Hinterherrennen nach einem Rückstand war die Mannschaft in den letzten drei Partien deutlich überfordert. „Wir müssen einfach mal wieder zu null spielen“, lautet deshalb die klare Ansage des 40-Jährigen.

Und natürlich dürften die individuellen Fehler, die in den letzten Partien verantwortlich waren, dass den Gegner das Toreschießen leicht gemacht wurde, nicht mehr passieren. Der Trainer bestätigt, in den zurückliegenden Trainingstagen verstärkt Wert auf das Defensivverhalten gelegt zu haben. „Wir haben uns hinterfragt und den Reset-Knopf gedrückt“, berichtete er. „Das heißt, dass wir uns auf die Basics konzentrieren, also aggressiv und kompakt spielen müssen.“

Die Frage, ob seine Mannschaft in den englischen Wochen etwas Tribut zollen musste, verneint er. „Die körperliche Fitness ist da.“ Die nackten Zahlen freilich sprechen anders. In den vergangenen drei Partien musste der SSV 46 acht Gegentreffer schlucken. Daraus allein ein Fitness-Problem zu konstruieren, wäre freilich der falsche Ansatz.  „Den Gegner gar nicht vors Tor kommen lassen“, so sieht Baierl seinen Matchplan für die Partie am Freitag. „Wir müssen Steinbach dazu zwingen, mehr zurück als nach vorne zu spielen.“ 

An Änderungen des Systems will der SSV-Coach nicht drehen. Wer in der Anfangsformation auflaufen wird, wollte der Trainer nicht verraten: „Alle, die heute von Anfang an spielen, haben unter der Woche bewiesen, dass sie in die Startelf wollen.“ Nach der fünften Gelben Karte sitzt Pierre Fassnacht heute eine Spielsperre ab. Alper Bagceci und Christian Sauter droht dies bei der nächsten  Verwarnung. So wollen sie spielen: Birk – Reichert, Krebs, Sturm, Bückle – Bagceci, Sapina, Sauter, Graciotti – Rathgeber, Braig.

Themen in diesem Artikel