SSV Ulm 1846 Fußball Spatzen gewinnen 1:0 gegen Astoria Walldorf

Ulm / Gerold Knehr 08.09.2018
Bis zur 84. Minute mussten die Fans des SSV Ulm 1846 Fußball warten, ehe der 1:0-Heimsieg gegen den FC Astoria Walldorf feststand. Wie vor einer Woche traf ein Joker. Diesmal war es der eingewechselte Nicolas Jann.

Die Spatzen treiben es auf die Spitze. Vor einer Woche traf der kurz zuvor eingewechselte Adrian Beck in der 83. Minute zum 1:0-Sieg des SSV Ulm 1846 Fußball in Elversberg. Am Samstag gegen den FC Astoria Walldorf mussten sich die 1592 Zuschauer im Donaustadion bis zur 84. Minute gedulden, ehe dann gleich zwei Joker stachen.

Der wenige Sekunden zuvor eingewechselte Thomas Rathgeber leitete den Ball auf Nicolas Jann weiter. Der ebenfalls erst kurz zuvor in die Partie gekommene Neuzugang vom FV Illertissen vollendete in seinem ersten Spiel im Donaustadion für die Spatzen zum 1:0-Erfolg – und feierte seinen Premierentreffer mit einem Salto im Stil des jungen Miroslav Klose.

Die beiden knappen Siege haben für die Ulmer eine erfreuliche Konsequenz. Sie kletterten auf den zweiten Tabellenplatz der Regionalliga Südwest.

Trainer nicht ganz zufrieden

Wieder einmal hat der SSV 46 einen langen Atem und das Team viel Moral gezeigt. „Aber wir haben uns das Leben unnötig schwer gemacht“, befand Trainer Holger Bachthaler. Seine Mannschaft war über weite Phasen der Begegnung das zwar dominierende Team (10:1 Ecken), spielte aber nicht zwingend genug und vergab, kam sie dann doch vor des Gegners Tor, etliche gute Torchancen. Allein der diesmal unglücklich agierende Ardian Morina hätte bei seinen vier guten Tormöglichkeiten (26., 30., 52., 75.) die Begegnung im Alleingang entscheiden können.

Selbst einen Strafstoß konnten die Spatzen nicht verwandeln. In der 64. Minute war Steffen Kienle nach einer Attacke des Walldorfers Max Müller im Sechzehner zu Boden gegangen. Johannes Reichert schnappte sich den Ball – und scheiterte mit seinem platziert genug geschossenen Foulelfmeter am Walldorfer Torhüter Jürgen Rennar.

Walldorfs Trainer frustriert

So etwas kann sich durchaus einmal rächen. In der 41. Minute war Nicolai Groß nach einem Steilpass von Tim Grupp allein vor Ulms Torhüter Christian Ortag aufgetaucht. Doch der blieb cool und klärte per Fußabwehr.

Walldorfs Trainer Matthias Born wirkte nach nur einem Punkt aus den vergangenen fünf Regionalliga-Begegnungen angesichts des K.o-Schlages kurz vor Schluss frustriert: „Viel läuft derzeit gegen uns.“ Holger Bachthaler lobte die Moral seiner Truppe. „Meine Mannschaft hat sich nicht unterkriegen lassen.“

Das könnte dich auch interessieren:

So spielten sie

SSV Ulm 1846 Fußball: Ortag – Bradara, Krebs, Reichert, Schmidts – Campagna – Gutjahr (73. Jann), Viventi (61. Beck)– Morina – Kienle, Lux (83. Rathgeber).

Tor: 1:0 Jann (84.)

Zuschauer: 1592

Gelbe Karten: Morina – Horn

Schiedsrichter Doering (Brigachtal).

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel