Fußball Spatzen auf dem Weg nach Pirmasens

wfv 07.08.2018

Fußball-Regionalligist SSV Ulm 1846 startet heute um 9 Uhr mit dem Bus zum Auswärtsspiel (Anpfiff 18.30 Uhr) beim FK Pirmasens. Die Aufstellung für die Partie des Drittplatzierten gegen den Tabellenführer wird Trainer Holger Bachthaler erst zwei Stunden vor Spielbeginn bekannt geben. Klar ist bereits, wer nicht im Kader steht: Florian Krebs. Für den SSV-Kapitän, der mit muskulären Problemen beim 2:0 gegen die TSG Balingen in der 71. Minute ausgewechselt wurde, kommt die heutige Partie zu früh. Wie schon in der zurückliegenden Saison plagen den 29-Jährigen Beschwerden im Adduktorenbereich. Wie lange Krebs ausfallen wird und ob er am Freitag im Heimspiel gegen die Offenbacher Kickers wieder fit sein wird, ist offen.

Somit muss Trainer Bachthaler seine Vierer-Abwehrkette umbauen. Ein Kandidat für die Innenverteidigung ist Lukas Hoffmann. Der 21-jährige Neuzugang von der SG Sonnenhof Großaspach kam in der zurückliegenden Saison auf 14 Drittligaeinsätze. Ebenfalls im Kader wird für die Offensive Marcel Schmitt stehen. Der 20-Jährige ist seit der Winterpause beim SSV 46, kam damals vom Ligakonkurrenten SC Freiburg II. Schmitt brachte es in der Rückrunde nur auf zwei Einsätze, zeigt aber unter Trainer Bachthaler aufsteigende Form und stand in den bisherigen zwei Regionalligapartien jeweils im Aufgebot.

Nicht die Reise in die Pfalz mitmachen wird David Braig, der weiterhin noch Trainingsrückstände aufweist. Nach einem Mittagessen auf der Hinreise wird die Mannschaft sich bis zum Anpfiff in einem Tageshotel in der Nähe von Pirmasens einquartieren. Beim gestrigen Abschlusstraining stand zunächst eine halbe Stunde Videoanalyse auf dem Programm. Dabei wurden einige inhaltliche Dinge aus dem Spiel gegen Balingen abgesprochen. Insgesamt dauerte die Trainingseinheit der Hitze geschuldet nicht länger als eine dreiviertel Stunde.

Vor dem Gegner Pirmasens hat der SSV-Coach großen Respekt. „Die haben im fußballerischen Bereich große Stärken“, hat Bachthaler registriert. „Die Qualität im Umschaltspiel ist sehr hoch, da müssen wir in der Rückwärtsbewegung achtsam sein.“ Trotzdem ist Bachthaler selbstbewusst: „Wir sind gut vorbereitet und wissen, wie der Gegner von hinten raus sein Spiel eröffnet.“ Beide Teams trafen erst zweimal aufeinander. 2016 besiegten die Spatzen die Mannschaft von Trainer Peter Tretter 2:0.

So könnten sie spielen
SSV 46 Ortag – Stoll, Hofmann, Reichert, Schindele – Gutjahr, Campagna, Morina, Nierichlo – Kienle, Lux.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel