Blaubeuren Senden ausgebremst

Punkteteilung in Lonsee: Grimmelfingens Halil Korkmaz stoppt Reinhold Hildermann.
Punkteteilung in Lonsee: Grimmelfingens Halil Korkmaz stoppt Reinhold Hildermann. © Foto: Matthias Kessler
SWP 19.10.2015
Die Siegesserie des FV Senden wurde vom noch trainerlosen TSV Blaubeuren jäh gestoppt. Der TSV Langenau gab mit dem 2:0-Heimerfolg über Türkspor Neu-Ulm die rote Laterne erstmal an Oberroth ab.

·TSV Neu-Ulm - Neenstetten 1:1 (0:0): In einer durchschnittlichen Bezirksligapartie wollte keiner den Platz als Sieger verlassen. Tormöglichkeiten gab es auf beiden Seiten, die letzte Durchschlagskraft ließen die 22 Akteure vermissen. Den Gästen gelang durch Michael Krach (61.) die Führung, Tolga Ciftci (87.) sicherte den Neu-Ulmern wenigstens noch einen Punkt.

·TSV Blaubeuren - FV Senden 1:0 (0:0): Frischer Wind nach der Entlassung von Trainer Patrick Eberhardt für die Elf vom Blautopf. Die Gastgeber zeigten kämpferisch eine starke Partie, ließen den Tabellenführer aus Senden nicht ins Spiel kommen. Das Engagement wurde kurz vor Spielende belohnt, nach toller Vorarbeit von Florian Dick verwertete Erdem Aksöy (80.) den Angriff.

·TSV Langenau - Türkspor Neu-Ulm 2:0 (2:0): Das Spiel in Langenau wurde seitens der Gäste sehr emotionsgeladen, teils auch unfair geführt. Die Platzherren ließen sich nicht beeindrucken, Jochen Huber (13.) sorgte mit dem 1:0 für ein wenig Ruhe. Hannes Sauter (36.) erhöhte auf 2:0 und hätte mit dem dritten Treffer noch vor dem Seitenwechsel schon alles klarmachen können. Der Heimerfolg stand bis zum Schlusspfiff auf wackeligen Beinen, erst als sich Türkspor mit einer Ampelkarte für Ümit Türköz (86.) dezimierte, kehrte Gewissheit ein.

·SSG Ulm - Westerstetten 2:1 (2:1): Die SSG investierte in den 90 Minuten mehr und stand am Ende als verdienter Sieger fest. Dennis Brixy (13., 37.) brachte die Ulmer mit seinem Doppelpack auf die Siegerstraße. Für die Gäste verkürzte Afrim Krasniqi (39.) nur zwei Minuten später, das blieb für die restliche Spielzeit die einzig nennenswerte Aktion der Westerstetter.

·Lonsee - Grimmelfingen 2:2 (1:1): Das Remis fühlte sich für Lonsee wie eine Niederlage an. Grimmelfingen stand tief, lauerte auf schnelle Gegenstöße. Die zweimalige Führung durch Reinhold Hildermann (43.) und Fritz Wieland (84.) egalisierten Sven Schmeer (45.) und mit der letzten Aktion des Spiels Oliver Fuchs (90.+3).

·Staig - Türkgücü Ulm 4:0 (1:0): Staig ließ gegen ersatzgeschwächte Ulmer nichts anbrennen, kontrollierte über 90 Minuten Ball und Gegner. Die Halbzeitführung durch Markus Straub (17.) baute Mathias Schadenberger (57.) nach dem Seitenwechsel aus und damit erlahmte auch die Gegenwehr der Gäste. Straub (62./Foulelfmeter, 76.) legte noch einen Doppelpack nach. Bei Türkgücü sah Ömer Koc (63.) den gelb-roten Karton.

·SSV Ulm 1846 II - Oberroth 1:1 (1:0): Der SSV verpasste es, nach der Führung von Hakan Güngör (25.) aus 90 Prozent Ballbesitz einen zweiten Treffer zu generieren. Oberroth gab bis zum Schlusspfiff nicht auf und wurde belohnt. Die Ulmer brachten im eigenen Strafraum den Ball nicht weg, aus dem Getümmel heraus drückte Michael Böhm (90.) den Ball über die Linie.

·Jungingen - Erbach 2:1 (1:0): Die Gastgeber taten sich trotz der frühen Führung durch Niklas Ebner (6.) und einstündigen Überzahlspiels - der Erbacher Manuel Wegerer (43.) wurde nach einer Tätlichkeit mit Rot des Platzes verwiesen - schwer. Die Gäste hielten tapfer mit, Daniel Glöggler (81.) konnte sogar noch ausgleichen. Ein Aussetzer von Gästekeeper Dennis Kirsch (84.) ermöglichte Alexander Ruhland das glückliche 2:1.

Die nächsten Spiele: Sonntag, 25. Oktober, 15 Uhr: Türkspor Neu-Ulm - Jungingen, Erbach - TSV Neu-Ulm, Neenstetten - TSV Blaubeuren, FV Senden - SSV Ulm 1846 II, Oberroth - Staig, Türkgücü Ulm - Lonsee, Grimmelfingen - SSG Ulm, Westerstetten - TSV Langenau.

TSV-Führung zieht Reißleine

Trainerwechsel Der TSV Blaubeuren hat sich von Trainer Patrick Eberhardt, seit Juli 2014 sportlicher Kommandogeber, getrennt. TSV-Abteilungsleiter Steffen Wallisch: "Es ist bei dem Potenzial der Mannschaft zu wenig herausgesprungen. Wir mussten die Reißleine ziehen." Bis ein neuer Trainer gefunden wird, leitet die Abteilungsführung mit Steffen Wallisch und Karlheinz Gauss die Übungseinheiten.