Fußball Schlechte Bilanz nach der Winterpause

jb 14.05.2018

Ein einstelliger Tabellenplatz in der bayerischen Fußball-Regionalliga ist es nicht geworden, aber mit dem zehnten Abschlussrang und 49 Zählern kann der FV Illertissen auch ganz gut leben.

Nach der ersten Serie – Vorrunde plus vier Rückrundenspiele – wiesen die Illertaler noch unter dem inzwischen zum VfB Stuttgart abgewanderrten Ilija Aracic 36 Punkte und Platz sechs auf. Aber nach der Winterpause klappte es unter dem neuen Coach Herbert Sailer, der nach dem Saisonschluss vor Wochenfrist das Handtuch geworfen hat, nicht mehr nach Wunsch.

Pleitenserie im Frühjahr

Da waren Pleiten an der Tagesordnung. Von den insgesamt elf Saison-Niederlagen handelten sich die Illertaler ab dem März dieses Jahres sieben Misserfolge ein. Trotz zweier Siege ganz am Saisonende gegen den TSV 1860 Rosenheim und den FC Bayern II kam der FVI im Jahr 2018 nur auf 13 Zähler. Dies allein dem Trainerwechsel zuzuschreiben, griffe erheblich zu kurz. Denn Sailer musste sich permanent mit personellen Problemen infolge von Verletzungen herumplagen. Die Klubführung hatte es vor Saisonbeginn versäumt, einen ausreichend großen Spielerkader mit regionalligatauglichen Akteuren zusammen zu stellen. Erwähnenswert ist die prächtige Serie gegen Ende des alten Jahres: Da blieb der FV Illertissen elfmal in Folge ohne Niederlage.

Meister wurde der TSV 1860 München, der nun die Aufstiegsspiele gegen den 1. FC Saarbrücken zu bestehen hat. Absteiger sind der FC Unterföhring und der SV Seligenporten. In die Relegation müssen der FC Memmingen und die SpVgg Bayreuth.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel