Es ist die erste Begegnung nach der Winterpause: Der SSV Ulm 1846 Fußball spielte beim FK Pirmasens im Sportpark Husterhöhe. Im Team von Trainer Holger Bachthaler fehlten Kapitän Florian Krebs und Außenverteidiger Lennart Stoll verletzt. Auch Neuzugang Tobias Rühle kämpft seit vergangener Woche mit Problemen am Oberschenkel.

Michael Heilig in der Startelf, Adrian Beck auf der Bank

In den Kader geschafft hat es indes Neuzugang Adrian Beck, der zu Spielbeginn noch auf der Auswechselbank Platz nahm. Von Beginn an auf dem Platz stand Michael Heilig, der Stoll auf der rechten Außenverteidiger-Position ersetzt. Stürmer Steffen Kienle kam nach seinem Kreuzbandriss zum Startelf-Debüt.

Schrecksekunde kurz vor Halbzeit-Pause

Unentschieden zur Pause: Nach 45 gespielten Minuten stand es im Sportpark Husterhöhe 0:0-Unentschieden. Der SSV 46 hatte zwar mehr Anteile vom Spiel, tat sich aber gegen den tiefstehenden Gegner trotz mehrerer Torabschlüsse, schwer. Der FK Pirmasens hatte seine beste und mehr oder weniger einzige Möglichkeit in der 36. Spielminute, als Dennis Chessa zum direkten Freistoß aus 20 Metern antrat. Der Ball landete allerdings knapp neben dem Ulmer Kasten. Für eine kurze Schrecksekunde sorgte Michael Heilig, der mit einer Platzwunde an der Schläfe nach dem er einen gegnerischen Ellbogen abbekommen hat, behandelt werden musste (40.). Der 22-Jährige konnte aber weiterspielen.

Ulm verschießt Elfmeter in der 77. Spielminute

Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Spatzen auf dem schwer bespielbaren Pirmasenser Platz ohne Torglück. Trotz guter Möglichkeiten von Ardian Morina und Burak Coban. Nach einer Ecke von Pirmasens verhinderte Marcel Schmidts durch eine Glanztat im Strafraum das Gegentor (60.). In der 77. Spielminute dann der Elfmeter-Pfiff: Nicolas Jann ging im Pirmasenser Strafraum nach eine Zweikampf zu Boden. Stürmer Haris Hyseni, der für Steffen Kienle eingewechselt wurde, trat anschließend zum Strafstoß an. Doch Torhüter Benjamin Reitz hechtete sich in dieselbe Ecke – und parierte den Schuss.

Ardian Morina muss verletzt vom Platz

Für Morina war kurze Zeit später Schluss: Bei einer guten Aktion im Strafraum – Abschluss aus kurzer Distanz, den Torhüter Reitz wiederum hielt – zog er sich eine Zerrung am Oberschenkel zu. Für ihn kam Felix Higl in die Partie (80.) Der Ulme Offensive gelang auch in den letzten Spielminuten nichts verwertbares mehr. Am Ende seien es aus Ulmer Sicht statt einem gewonnen vielmehr zwei verlorene Punkte, bilanzierte Spatzen-Trainer Holger Bachthaler.