Hallenfußball Pokal wechselt den Besitzer

Die Fäuste geballt, ausgelassener Jubel – So sehen Sieger aus: Die Kicker des SV Offenhausen sind neuer Titelträger des Bad-Blau-Cups.
Die Fäuste geballt, ausgelassener Jubel – So sehen Sieger aus: Die Kicker des SV Offenhausen sind neuer Titelträger des Bad-Blau-Cups. © Foto: Matthias Kessler
Alexander Finck 14.01.2019

Ausgelassener Jubel auf Seiten der Hallenkicker des SV Offenhausen – hängende Köpfe beim Bezirksligisten SV Jungingen: Offenhausen gelang im Finale des diesjährigen Bad-Blau-Cups in der Blausteiner Lixhalle ein 4:2-Erfolg und entthronte damit den Vorjahressieger Jungingen.

Schon nach einer Spielminute brachte Swen Schmeer den SV Offenhausen in Führung. Dem  Mittelfeldakteur fiel das Spielgerät unmittelbar vor dem gegnerischen Tor, nach einem Abpraller von der Bande, vor die Füße. Der 26-Jährige schob lässig ein. Jungingen ging dann durch einen Doppelschlag in Front. SV-Keeper Julian Thierer erzielte innerhalb von zwei Minuten jeweils zwei Treffer von der Mittellinie.

Doch Keven Camurdan wendete das Blatt für die Offenhausener. Der 23-Jährige glich zum 2:2 (6. Minute) aus. Im Anschluss daran bescherte Özgür Sahin dem Kreisligisten die erneute Führung (9.). Der Titelverteidiger konnte nur durch die Paraden seines Torhüters Thierer im Spiel bleiben, bis Marcello Tostoni den 4:2-Siegtreffer (13.) erzielte.

„Der Turniersieg war unser Ziel. Wir haben alle Spiele gewonnen und sind stolz“, sagte Offenhausens Trainer Alexander Höhne, dessen Team die meisten Tore des Cups (32) erzielt hatte.

Über die drei Turniertage hinweg sahen die knapp 1500 Zuschauer ein durchweg faires Turnier, dessen sportliches Niveau durch den Futsal-Ball aufgewertet wurde. „Die Ränge waren in den letzten Tagen genagelt voll“, freute sich Mitorganisator Volker Korupka: „Wir hatten mehr Publikum, als letztes Jahr.“

Blaustein II wird Vierter

Die Landesliga-Kicker des TSV Blaustein scheiterten schon im Viertelfinale an Turniersieger SV Offenhausen und verloren auch, nach Sieg in der Trostrunde, im Spiel um Platz fünf gegen den FC Srbija Ulm (2:1) mit Emir Kasapovic, der mit zehn Treffern bester Torschütze wurde. Dagegen kämpfte sich die zweite Mannschaft der Gastgeber durch das Turniergeschehen. Im Halbfinale war ebenfalls gegen Offenhausen Schluss (2:6). Im Spiel um Platz drei verlor Blaustein II im Neun-Meter-Schießen gegen Landesligist TSV Neu-Ulm mit 6:5. Siebter wurde die Mannschaft des FV Asch-Sonderbuch vor dem TSV Bermaringen.

„Unsere erste Mannschaft hätte besser abschneiden können“, sagte TSV-Abteilungsmitglied Kuropka: „Am Ende sind wir aber über zwei Blausteiner Teams unter den besten Acht und ein tolles Turnier sehr zufrieden.“

Sichere Zusagen für kommendes Jahr

Die 36.Auflage des Bad-Blau-Cups im nächsten Jahr kann kommen. Neben Turnier-Neuling SV Lautern haben auch Cupsieger Offenhausen und Jungingen zugesagt. Auch der Landesligist SV Salamander Kornwestheim, der seit 15 Jahren Stammgast ist, wird nächstes Jahr erneut den längsten Anfahrtsweg auf sich nehmen. af

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel