Fußball Kleineres Feld, aber große Spannung

Trainer der Gastgebermannschaft Blaustein: Jochen Holl.
Trainer der Gastgebermannschaft Blaustein: Jochen Holl. © Foto: Rudi Apprich
Blaustein / af 11.01.2019

Einen Schwund im Hallenturnier-Teilnehmerfeld mussten die Organisatoren des TSV Blaustein vor dem diesjährigen Bad-Blau-Cup hinnehmen. Während es noch in den vergangenen Jahren 24 Fußball-Teams waren, kämpfen ab heute zwei  Mannschaften weniger um den Titel in der Lixhalle.

„Uns haben insgesamt vier Stammteams, die die letzten Jahre immer dabei waren, abgesagt“, beklagt Turnier-Mitorganisator Volker Kuropka: „Von vielen anderen Teams haben wir nicht einmal eine Antwort bekommen. Für die meisten Vereine ist das Verletzungsrisiko zu hoch, oder sie haben einfach keine Lust.“

Die 22 Turnier-Mannschaften teilen sich auf sechs Gruppen auf. Gespielt werden zwölf Minuten pro Partie, der Erst- und Zweitplatzierte jeder Gruppe qualifiziert sich für die Zwischenrunde am Sonntag. Den diesjährigen Cup eröffnet die zweite Herren-Auswahl des Gastgebers. Die Kreisliga-Kicker  des TSV treffen heute (18 Uhr) auf den TSV Herrlingen.

Nachdem die Gruppen A und B ihre Vorrundenspiele bestritten haben, wird es am Abend zum feuchtfröhlichen Miteinander bei der Players-Party abseits des Spielfelds kommen. „Das war letztes Jahr ein voller Erfolg. Mit guter Musik und toller Stimmung wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert“, sagt TSV-Abteilungsmitglied Kuropka.

Zwischenrunde im Visier

Viel Zeit zum Ausschlafen bleibt dann den restlichen Fußball-Mannschaften, die am morgigen Samstag ihre Gruppenphase bestreiten müssen, aber nicht. Denn die Landesliga-Herren des TSV Blaustein starten um 14 Uhr gegen den TV Wiblingen in den zweiten Turniertag. Des Weiteren wollen sich Vorjahressieger SV Jungingen, Landesligist TSV Neu-Ulm und die dritte Mannschaft der Gastgeber, die A-Junioren, ihr Ticket für die Zwischenrunde am Sonntag (ab 12 Uhr) lösen.

„Am besten wäre, wenn alle drei Blausteiner Teams am Ende unter den besten Acht landen würden“, sagt Kuropka: „Wir rechnen uns gute Chancen mit unserer ersten Mannschaft aus, denn in der Blaubeurer Halle ist sie kürzlich ja auch schon Erste geworden.“ Ob Blaustein I das Endspiel des heimischen Bad Blau Cups erreicht und dort den Titel zum ersten Mal nach 2017 wieder feiert, zeigt sich am Sonntag (18.15 Uhr).

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel