Holzschwang/Aufheim / DETLEF GRONINGER Die Zeichen der Zeit wurden bei den Fußball-Kreisligisten Holzschwanger SV und SV Aufheim erkannt. Bevor die Lichter ausgehen, wird die Spielgemeinschaft Aufheim/Holzschwang gegründet.

Beim Holzschwanger SV (Abstiegskandidat Kreisliga A/Iller, morgen um 15 Uhr gegen Türkspor Neu-Ulm) wurden vor drei Jahren erste Gedanken in Richtung Spielgemeinschaft angestellt. "Wir haben überlegt, wie wir uns auf Dauer über Wasser halten können", sagt HSV-Abteilungsleiter Michael Gauß: "Den Trend kennt man. Es gibt immer weniger Spieler, und du hast Schwierigkeiten zwei Teams zu stellen."

Im Mai 2013 wurden die ersten Kontakte zum SV Aufheim (Vorderfeld B/Iller, morgen 15 Uhr beim SV Grafertshofen) geknüpft. "Wir sind schnell im Ausschuss zum Ergebnis gekommen, dass es Sinn machen würde. Wir sehen das Potenzial der Spielgemeinschaft", betont Aufheims Schriftführer Manuel Prötzel.

Am 11.11.2013 zum Start der Faschingszeit wurde dann erstmals Tacheles geredet. Große Hürden waren nicht zu meistern. In beiden Fußballabteilungen und in den Spielerkreisen war die Zustimmung zur SGM Aufheim/Holzschwang (bei HSV-Klassenerhalt künftig in der A/Iller, ansonsten B/Iller). "Von unserer Seite wird es keine Abgänge geben", meint Prötzel. "Es liegt an jedem selbst, ob er geht oder bleibt, wenn er den sportlichen Reiz in der Spielgemeinschaft nicht erkennt. Verluste hast du immer", fügt der 32-jährige Holzschwanger Zimmerer Gauß hinzu. Beide Klubs haben auf dem Papier jeweils 30 Spieler. Doch Papier ist geduldig und manchmal nicht sehr aussagekräftig. So mussten beide Klubs zuletzt jeweils zwei Mal Reservepartien mangels Personal absagen.

Dieses Horrorszenario soll in der Geschichte der SGM, die ab der neuen Saison ins Geschehen eingreift, jedenfalls nicht mehr vorkommen. "Wir wollen den Spielern ein qualitativ hochwertiges Training bieten", betont Prötzel. "Es soll jeder Spaß am Fußball haben und es soll eine ordentliche Kameradschaft herrschen", erläutert Gauß. 40 bis 45 Akteure werden HSV-Trainer Laurino di Nobile, in der neuen Spielzeit zur Verfügung stehen. Die Zukunft von Aufheims Trainer Ronny Tegatz steht noch nicht fest.

Heimspiele und die Trainingseinheiten werden in der Hinrunde in Aufheim abgehalten. In der Rückrunde spielt und trainiert die SGM in Holzschwang. Im Gremium des neuen Gebildes sitzen von Aufheimer Seite Prötzel, Jugendleiter Franz Zwetnitsch, Matthias Vogt und Denis Kury sowie vom HSV Gauß, Jugendleiter Armin Haas, der stellvertretende Abteilungsleiter Jürgen Miller und Lars Burmeister. Die SGM soll auch den Nachwuchskickern aus beiden Vereinen Perspektiven aufzeigen. HSV und SVA bilden schon seit einem Jahr mit dem FV Gerlenhofen (A/Iller) eine Jugend-Spielgemeinschaft.