Holprig gestartet, aber hoch gewonnen

DG 23.04.2012
Fußball-Landesligist FV Illertissen II hat die TSG Schnaitheim 5:0 (0:0) bezwungen. Zweiter Neuzugang ist Offensivspieler Michael Wild.

Nach etwas holprigem Beginn schickte Fußball-Landesligist FV Illertissen II die TSG Schnaitheim mit einer 0:5 (0:0)-Packung auf die Heimreise. Zunächst hatten die Gäste etwas mehr von der Partie. Offensivaktionen der Illertissener hatten Seltenheitswert. "Wir waren in der ersten Hälfte zwei Mal am gegnerischen Strafraum. Das sagt viel. Wir haben zu behäbig nach vorne gespielt", kritisierte FVI-Trainer Holger Bachthaler.

Nach dem Seitenwechsel drückten seine Spieler jedoch aufs Gaspedal, die Begegnung wurde zu einer einseitigen Angelegenheit. Der Führungstreffer durch Dominik Trautmann (59.) war das Startsignal zum Scheibenschießen gegen die nun überforderten Schnaitheimer. André Babutzka (70.), Ilir Tupella (88.), Daniel Kohler (89.) und Maximilian Gauder (90.) trafen noch für die Platzherren, die nun sieben Punkte Vorsprung auf Rang sieben haben. Dieser Platz würde nach dem Wechsel des Verbandes in der kommenden Spielzeit nicht für die Qualifikation zur bayerischen Landesliga ausreichen. Seine Punktspiel-Saisonpremiere feierte das FVI-Eigengewächs Bujar Mehmeti.

Illertissens Spielleiter Hermann Schiller kann hinsichtlich der Personalplanungen weitere Erfolgsmeldungen verkünden. Mit Lukas Schneele und Dominik Trautmann, an dem auch Bezirksligist TSV Neu-Ulm Interesse bekundet hat, haben zwei weitere Akteure ihr Bleiben zugesagt. Einziger Abgang ist somit Markus Bolkart. Gerüchteweise liebäugelt er mit einem Wechsel zum Kreisligisten FV Altenstadt (B/Iller). Nach Manuel Simon (vom Ligarivalen TSV Regglisweiler) ist Offensivspieler Michael Wild der zweite Neuzugang. Der 19-Jährige vom bayerischen Bezirksligisten ASV Fellheim ist der Bruder des verletzten FVI-Oberligastürmers Oliver Wild.

Verteidiger Max Kristen wird aller Voraussicht nach zum TSV Regglisweiler zurückkehren. Der 24-Jährige aus Au war vor zwei Jahren zum bayerischen Landesligisten TSV Kottern gegangen und war bereits drei Mal zu Gast im Training von TSV-Kommandogeber Peter Reder. Kristen, der damals ablösefrei ins Allgäu gegangen war, will nun mit seinem (Noch-) Klub die Wechselmodalitäten abklären.

Nach Regglisweilers 1:2 (1:2)-Niederlage bei den SF Dorfmerkingen war Reder von den ersten 35 Minuten seiner Mannschaft angetan. "Das war richtig toll, was die Jungs da gespielt haben. Da haben sie gezeigt, was sie können", lobte er. "Wir haben einfach versäumt, den Sack zu zumachen. Die Niederlage war völlig unnötig." Nach der 1:0-Führung durch Markus Gäßler (20.) hätte Kai Reinert (30.) für die Vorentscheidung sorgen können. Doch er übersah einen weitaus besser postierten Mitspieler. "Er ist 18 Jahre alt. Das kann passieren", verzichtete Reder auf Kritik.