FV Illertissen beseitigt die letzten Zweifel

Erhöhte seine Trefferquote auf 13 Saisontore: Vitalij Lux. Archivfoto
Erhöhte seine Trefferquote auf 13 Saisontore: Vitalij Lux. Archivfoto
JB/DG 23.04.2012

Bei den Oberliga-Fußballern des FV Illertissen ist nach dem 1:0 (1:0)-Heimsieg über den FC Astoria Walldorf die Welt wieder in Ordnung. Hat dieser Dreier doch hie und da aufkommende Zweifel beseitigt, man könne den als Minimum angestrebten Abschlussplatz neun, der die Qualifikation für die Regionalliga Bayern bedeutet, restlos beseitigen. Dass die Illertisser in sechs Spielen 14 Zähler Vorsprung einbüßen könnten, hält selbst der sonst vorsichtige Trainer Karl-Heinz Bachthaler für utopisch.

Für den Rest der Saison gilt es, den derzeitigen sechsten Tabellenplatz zu verteidigen. Was bei der ansteigenden Form der beiden Abwehrspieler Stephan Böck, der nach halbjähriger Verletzungspause schnell zu alter Leistungsstärke zurückgefunden hat, und Manuel Strahler keine Schwierigkeiten bereiten sollte. Zumal Vitalij Lux mit seinen nunmehr 13 Toren seinem Stürmerkollegen Thorsten Rinke (15 Treffer) immer näher auf den Pelz rückt.

Der bayrische Fußball-Boss Dr. Rainer Koch hat bei seinem Besuch in Illertissen auf die um einiges höheren Anforderungen der Regionalliga hingewiesen, in der er wegen der unter Profi-Bedingungen trainierenden Reserve-Mannschaften aus der Bundesliga ohnehin eine Zwei-Klassen-Liga befürchtet. Hoffentlich haben die FVI-Verantwortlichen genau zugehört, die offenbar immer noch der Meinung sind, mit einigen personellen Ergänzungen in der neuen Umgebung auszukommen. Ein Kandidat ist der 22-jährige defensive Mittelfeldspieler Lukas Kling vom Bayernligisten TSV Gersthofen. FV-Spielleiter Hermann Schiller: Es haben zwei Gespräche mit ihm stattgefunden."