Fußball FV Illerissen punktet erstmals in der Fremde

Stefan Anderl hat im Pokal ein Heimspiel.
Stefan Anderl hat im Pokal ein Heimspiel. © Foto: Rudi Apprich
Illertissen / jb 20.08.2018

Erster Punkt in der Fremde für den FV Illertissen in der bayerischen Regionalliga: Beim FC Pipinsried musste die Mannschaft von Trainer Stefan Anderl nach dem 1:1 (1:1) mit einem Zähler zufrieden sein, obwohl sie ein deutliches Plus an guten Einschussmöglichkeiten hatte. Mit nunmehr acht Zählern rangieren die Illertaler nach sieben Spielen auf dem zwölften Tabellenplatz.

Beim Dorfklub musste Illertissen neben den Dauerverletzten ohne den erkrankten Innenverteidiger Manuel Strahler, den muskelverletzten Burak Coban und Außenverteidiger Stanislaus Herzel auskommen, der sich beim Warmlaufen eine Zerrung zugezogen hatte. Trotzdem gingen die Gäste rasch in Front: Volkan Celiktas und Mauricio Sciosa hatten sich in der vierten Minute in den Strafraum durchgespielt. Letzterer wurde von Torwart Sebastian Hollenzer umgerissen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marco Hahn gewohnt sicher.

Lange währte die Freude über den Führungstreffer nicht: Luis Grassow (18.) köpfte nach einem Eckball ein. Obwohl Illertissens Felix Schröter (40.) noch eine klare Kopfballchance hatte, waren bis zum Pausenpfiff die Kicker aus dem 500-Seelen-Dorf tonangebend.  So sah es auch FVI-Coach Anderl: „Unser Gegner war im ersten Abschnitt stärker.“ Das änderte sich aber nach dem Wiederanpfiff, als sich die Illertisser einige Hochkaräter erspielten: Allein in der 70. Minute scheiterte Celikates am Innenpfosten, Schröters Nachschuss wurde auf der Linie abgewehrt. „Wir waren nach der Pause eindeutig besser, aber insgesamt geht das Remis in Ordnung“, bilanzierte Anderl.

Am Dienstag (18.15 Uhr) ist der FVI in der zweiten Runde des Totopokals beim Landesligisten FC Gundelfingen zugange. Für Coach Anderl ein Heimspiel – er wohnt in Gundelfingen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel