Frauenfußball FV Bellenberg schafft Oberliga-Klassenerhalt

Bellenberg / Jochen Baisch 13.06.2018

Auf den allerletzten Drücker haben die Fußballerinnen des FV Bellenberg ihn doch noch geschafft: den Klassenerhalt im baden-württembergischen Ober­haus. Am vergangenen Samstag brachte die Mannschaft von Trainer Joachim Baumeister das Kunststück fertig, den Oberliga-Meister und Aufsteiger Hegauer FV mit einem 3:2 (2:1) in die Knie zu zwingen. Mit zwei Toren von Selina Marz (11., 80.) und einem Streich von Natascha Stemmer (16.). „Dabei hat uns unser Gegner, gegen den wir in der Vorrunde ein 0:6 kassiert hatten, gar nichts geschenkt“, stellt Baumeister nach dem insgeheim erhofften, aber nicht erwarteten Coup fest. Dieser allein hätte dem FV Bellenberg aber nichts genützt, denn Konkurrent  VfL Sindelfingen II hatte sich mit einem 1:1 beim Vize-Meister SV Hegnach gerettet.

Glück im Unglück

Doch unerwarteter Beistand kam von Amicitia Viernheim: Die bereits als Absteiger feststehenden Badenerinnen knöpften  überraschend im Lokal-Derby dem bis dato Viertletzten TSV Neckarau beim 1:1 Punkte ab. Lachender Dritter waren die Bellenbergerinnen, die damit den TSV Neckarau punktemäßig überflügelten und ihn auf den  ersten Abstiegsplatz verdrängten.

Beistand in letzter Sekunde  also von der Göttin Fortuna für die Illlertalerinnen, die jedoch im Verlauf der Saison wahrlich nicht vom Glück begünstigt worden waren. Denn die Verletztenliste beim Aufsteiger war lang und wurde im Verlauf der Spielrunde sogar ellenlang. „Ich musste zeitweise auf meine gesamte Vierer-Abwehrkette verzichten“, erinnert sich Baumeister, der hier und da froh war, wenn er wenigstens ansatzweise eine schlagkräftige Anfangself aufs Spielfeld schicken konnte. Von einem personellen Reagieren während einer  Partie konnte so natürlich keine Rede sein. Da war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Defensive in den letzten vier Spielen alles andere als ein Bollwerk sein konnte.

Zwei Langzeitverletzte gab es früh zu beklagen: Schon in der Vorbereitung hatte es Torjägerin Sophie Hansen erwischt, die mit ihren 26 Treffern einiges zum Aufstieg beigetragen hatte. Sie zog sich einen Kreuzbandriss zu, der ihr nur ganz am Saisonende zwei Einsätze erlaubte. Tanja Tricca fiel mit einer Knochenverletzung ganz aus, will aber in der kommenden Saison wieder dabei sein.

Glaube versetzt Berge

Entscheidend trug beim FV Bellenberg zum geglückten Saisonende aber die Tatsache bei, dass das Trainergespann mit Joachim Baumeister und Uli Elser sowie alle Spielerinnen bis zum glücklichen Ende fest an sich geglaubt haben und keine Sekunde daran dachten, die Flinte ins Korn zu werfen: „Wir haben bis zum Schluss auf unsere Chance gehofft und haben uns trotz einiger Rückschläge nie hängen lassen“, lobt der Coach die intakte Moral seiner Spielerinnen, die in der zweiten Serie dieser Oberliga-Spielrunde in diesem Jahr  etliche Spiele nur mit einem Tor Unterschied verloren hatten.

Nach dem geglückten Saison-Ende geht es für die kickenden Bellenbergerinnen also in die zweite Saison im baden-württembergischen Oberhaus – mit denselben Übungsleitern und einem runderneuerten Kader (siehe Infokasten).

Drei neue Spielerinnen als Ersatz

Wenn am 30. Juli die FVB-Trainer wieder zum Training rufen und die Vorbereitungen für die am 13. September startende Oberliga-Saison beginnen, sind einige Leistungsträgerinnen beim Illertal-Klub nicht mehr dabei: Die langjährige  Torjägerin  Sophie Hansen kündigt ebenso ihre Karriereende an wie die derzeit an einem Kreuzbandriss laborierende Sabrina Aumann und auch die torgefährliche Nadja Schachsal. In Bellenberg hat man diesbezüglich vorgesorgt und bereits drei  neue Leute für diverse Mannschaftsteile verpflichtet. Weitere sollen folgen, denn  Coach Baumeister will wenigstens 15 Leute im drei- bis viermal wöchentlichen Training  um sich haben.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel