Frauenfußball FV Asch-Sonderbuch für Verbandsliga gerüstet

Bei den Spielen des FVA (blau) ging es hoch her.
Bei den Spielen des FVA (blau) ging es hoch her. © Foto: Emmenlauer
Asch / Jochen Baisch 03.07.2018
Im dritten Anlauf gelingt dem FV Asch-Sonderbuch souverän der Aufstieg in die Frauenfußball-Verbandsliga. Nun warten Derbys mit Jungingen.

Kontinuität, verbunden mit stetigen fußballerischen Fortschritten, führte bei den Fußballerinnen des FV Asch-Sonderbuch zum Ziel: Die Mannschaft von Trainer Jochen Jakob ist Meister der Landesliga-Staffel zwei geworden und stieg in die Verbandsliga Württemberg auf. Der Titel wurde noch dadurch veredelt, dass das tüchtige Team von der Blaubeurer Alb die 22 Pflichtspiele ohne eine Niederlage überstand, und mit 70:16 Treffern eine imposante Tordifferenz aufwies.

Dabei gibt es das erfolgreiche Ensemble aus den Blaubeurer Teilorten Sonderbuch und Asch noch gar nicht so lange: In der Saison 2009/10 haben die Damen mit dem Kicken in der Bezirksliga angefangen. Rasch war der Aufstieg in die Regionenliga geschafft. Nach der Spielrunde 2014/15 hieß die neue Herausforderung Landesliga.

Im dritten Jahr dieser Spielklasse griffen die tüchtigen Kickerinnen abermals zu den Sternen und sicherten sich mit einem 2:0-Sieg beim SV Uttenweiler vorzeitig den Titel und damit den Aufstieg in die höchste Klasse des Verbands. Der SC Unterzeil-Reichenhofen und der per Relegation ebenfalls aufgestiegene VfL Herrenberg waren die größten Konkurrenten in einer Saison, in der als Vorgabe eine Steigerung gegenüber dem vorjährigen Abschlussrang fünf angedacht war. Trainer Jakob machte den mannschaftlichen Zusammenhalt als Erfolgsgaranten aus. „Unsere größte Stärke ist der Teamgeist. Wir sind sehr lernbegierig und ehrgeizig“, erklärte der Coach.

Wolfgang Wörz, der Fußball-Chef der Erfolgstruppe, sieht der neuen Klasse mit Gelassenheit entgegen: „Wir haben keine Angst, aber Respekt vor den neuen Konkurrenten.“ Von denen heißt einer SV Jungingen. An der Trainerfront gibt es insofern eine Änderung, als Co-Trainer Thomas Kirsamer künftig für die Männer-Mannschaft in der Kreisliga A/Alb Verantwortung übernimmt. Jan Schacher, der Coach des Frauen-Bezirksliga-Ensembles, hilft Cheftrainer Jakob als dessen künftiger Assistent. Torwart-Trainer bleibt Helmut Keller. Beim Kader setzt man auf der Alb auf die bewährte Kontinuität. Nur zwei Akteurinnen stehen wegen eines Auslandssemesters vorübergehend nicht zur Verfügung.

Das Team soll weiter wachsen

Wenn am 25. Juli die Vorbereitung für die neue Saison beginnt, sind zusätzlich Nachwuchsspielerinnen und  Neuzugang Tyra Öztekin (SSV 46) dabei. Der Kader soll in der Breite noch etwas aufgefüllt werden, bis es am 9. September in die Verbandsliga-Spielrunde  geht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel