Illertissen / Gerold Knehr  Uhr

Marco Küntzel, der Trainer des FV Illertissen, konnte sich ein Schmunzeln nicht verkneifen. In der Saisonvorbereitung hatte er immer wieder die mangelhafte Chancenverwertung seines Teams moniert. Doch als es gestern Abend im Saison-Eröffnungsspiel der bayerischen Fußball-Regionalliga ernst wurde, erwies sich seine Mannschaft als sehr effektiv. „Wir haben aus unseren Tormöglichkeiten das Maximale gemacht“, sagte der Illertisser Coach nach dem 2:0 (0:0) gegen den FC Memmingen.

Zum „Dosenöffner“ für den Auftakterfolg wurde Yannick Glessing. Der 21-Jährige, der von der zweiten Mannschaft in das Regionalliga-Team aufrückte und in der vierten Liga bislang bei zwei Schnuppereinsätzen zwölf Minuten lang spielen durfte, stand beim Saisonauftakt gleich in der Startformation. „Die Vorbereitung lief für mich nicht schlecht. Ich hatte gehofft, dass ich zum Zuge komme. Aber erfahren habe ich es erst am Spieltag“, sagte der offensive Mittelfeldmann. Nach einem Ballgewinn von Stürmer Phillip Schmid und einer präzisen Vorlage von Maurice Strobel war Glessing in der 61. Minute zur Stelle und erzielte die Illertisser 1:0-Führung.

Frische fehlt noch

Danach agierten die Gastgeber, die in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel gefunden hatten, wie befreit. Plötzlich war das Selbstvertrauen da. Alles klar machte in der 84. Minute Marco Hahn. Nach einem vergebenen Freistoß von Neuzugang Stefan Baric kam der Ball auf die linke Seite. Hahn zog ab, und der leicht abgefälschte Ball schlug unhaltbar für Memmingens Torhüter Martin Gruber im Netz ein. „Ich bin zufrieden und erleichtert. Unser Sieg mag nicht ganz verdient gewesen sein. Uns hat die Frische gefehlt. Aber wenn die da ist, bin ich zuversichtlich für die Zukunft“, atmete Küntzel auf.

Im 15. Regionalliga-Spiel der schwäbischen Nachbarn war es bereits der zehnte Illertisser Sieg. Allerdings mussten die 1540 Zuschauer, sofern sie den Gastgebern die Daumen drückten, lange warten, bis ihr FVI auf Touren kam. Die erste Halbzeit (6:1-Ecken) ging klar an die Memminger. In der 7. und 32. Minute klärte FVI-Keeper Kevin Schmidt, der den Vorzug vor Neuzugang Lucca Nagel erhalten hatte, mit starken Paraden Schüsse von Marco Nickel und Lirim Kelmendi. „Wenn diese Treffer gefallen wären, wäre das Spiel ganz anders gelaufen. Wir hatten die Begegnung von der ersten Minute an im Griff. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat einen guten Job gemacht“, sagte Memmingenes Trainer Uwe Wegmann.

Die starke Startphase der Gäste hatte DFB-Interimspräsident Rainer Koch nicht gesehen, er kam verspätet. Auch am minutiös geplanten Rahmenprogramm mussten Abstriche gemacht werden. So konnten die Pfuhler Cheerleader aufgrund der Nässe auf dem Rasen und der Umlaufbahn aus Sicherheitsgründen nur Teile ihres Programms zeigen. Nicht unterkriegen ließ sich jedoch die Stadtkapelle Illertissen und spielte die Bayern-Hymne.

Eine Lobeshymne verdiente sich auch Yannick Glessing. Sein Treffer hat ihm Lust auf mehr gemacht. „Ich möchte so oft wie möglich spielen. Und mit der Mannschaft alles raushauen“, ist sein Plan für die weitere Saison.

So spielten sie

FV Illertissen – FC Memmingen

2:0

FV Illertissen: Schmidt – Zeller, Wegmann, Krug, Herzel – Nebel, Maiolo – Glessing (65. Baric), M. Strobel (89. Wujewitsch), Hahn – Schmid (87. Caravetta).

Tore: 1:0 Glessing (61.), 2:0 Hahn (84.).
Gelbe Karten: Glessing, Herzel – Rietzler, Skrijel, Ngu Ewodo.
Schiedsrichter: Haslberger (Erding)
Zuschauer: 1540.