Schützenkönige Fußball-Meister im Bezirk: Zwei Schützenkönige bei Türkspor Neu-Ulm

Türkspor Neu-Ulm
Türkspor Neu-Ulm © Foto: Margit Kühner
Neu-Ulm / DETLEF GRONINGER 15.06.2015
Spielleiter Özgür Tan und Türkspor Neu-Ulm betreten Neuland in der Fußball-Bezirksliga. Mit einem Offensiv-Feuerwerk marschierte die Mannschaft zum erhofften Meistertitel in der Kreisliga A/Iller.
Kaum war Türkspor Neu-Ulm 2014 in der Relegation zur Bezirksliga am TSV Westerstetten gescheitert, da gab es für die folgende Saison der Kreisliga A/Iller eine klare Marschroute: „Nur der Titel zählte. Wir haben die Spieler unter Druck gesetzt – und sie haben das umgesetzt, was wir erwartet haben", bilanziert Spielleiter Özgür Tan.

Bereits am zweiten Spieltag eroberte die Mannschaft den Platz an der Sonne und genoss nach sieben Siegen zum Rundenauftakt den Blick auf die hinterherhechelnde Konkurrenz. Einziger ernstzunehmender Verfolger blieb der spätere Vize SV Tiefenbach.

Der vor der Saison verpflichtete Trainer René Lichtblau hatte den Grundstock für den Höhenflug gelegt. „Er hat großen Anteil am Erfolg. Er hat alles dokumentiert und seine Trainingseindrücke von jedem Spieler festgehalten. So etwas hatten wir nicht gekannt", betont Tan. Doch als eine Woche vor dem wichtigen Duell in der Rückrunde gegen Tiefenbach beim SC Staig II mit dem bitteren 1:5 eine der drei Saisonpleiten folgte, kam es zur Panikreaktion. Unmittelbar nach dem Abpfiff gab es eine Krisensitzung der Vorstandschaft. Das Ende vom Lied: Das schwächste Glied der Kette in Person von René Lichtblau musste gehen.

Auch wenn Tan nicht ganz einverstanden mit diesem Schritt war, hatte die Maßnahme den erhofften Effekt. „Wenn wir gegen Tiefenbach verloren hätten, wären wir nicht Meister geworden", glaubt Tan. „Die Mannschaft hat mit dem 2:1-Sieg den Charaktertest bestanden. Die Trennung von René Lichtblau scheint bei den Spielern etwas bewirkt zu haben."

Abwehrchef Mehmet Ali Yildiz und Routinier Salih Altintas übernahmen das Ruder und brachten am vorletzten Spieltag den Titel in trockene Tücher. „Mehmet Ali war zuvor schon der verlängerte Arm des Trainers auf dem Spielfeld", berichtet Tan. Allerdings hat das Duo Yildiz/Altintas seine Pflicht mit dem Aufstieg erfüllt. Die Suche nach dem nächsten Trainer läuft auf Hochtouren.

Der neue Chef am Spielfeldrand erhält eine Ansammlung an bemerkenswerten Einzelspielern, die inzwischen zu einem Kollektiv zusammengefunden haben. Herausragend ist die Abteilung Attacke. Schon in der vierten Saison hintereinander stellt der Klub den Torschützenkönig in der jeweiligen Liga. In dieser Runde gibt’s mit Özgür Sahin und Tolga Ciftci (je 26 Treffer) gleich zwei Kanoniere. Wobei Winterzugang Ciftci 15 Tore in der Hinrunde noch für den Ligakontrahenten FV Weißenhorn erzielt hat. Neben diesem Duo ist auch Engin Karasoy (22 Treffer) kaum zu bremsen. Dieses Trio konnte 59 der insgesamt 99 Erfolgserlebnisse verbuchen.

Zudem wurde mit der Verpflichtung von Yildiz und Schlussmann Edis Özer (beide vom Bezirksligisten Türkgücü Ulm) für deutlich mehr Stabilität in der Defensive gesorgt. Laut Tan ist Özer neben Benjamin Sandmann (SV Grimmelfingen) der überragende Torwart im Bezirk. Dank eines internen Strafenkatalogs (Bußgeld für Meckern, Verspätungen oder klingelnde Handys in der Mannschaftssitzung) ist Disziplin längst kein Fremdwort mehr im Verein. Selbst die Titelfeierlichkeiten gingen geruhsam über die Bühne. Nach einem Autokorso Richtung Ulm und einem Treffen in einer Eisdiele ließen die Spieler den Jubeltag auf dem „Schwarzmeerfest" in Arnegg ausklingen.

Nach der Titeljagd im Zwei-Jahres-Takt (2012 Relegation zur Kreisliga A verloren, 2013 Meister Kreisliga B/Iller, 2014 Relegation zur Bezirksliga gescheitert, 2015 Meister A/Iller) sind der Euphorie vorerst Grenzen gesetzt. „Wir wollen uns in der Bezirksliga stabilisieren. Das Potenzial zu bestehen ist da", meint Özgür Tan. Der Kader bleibt komplett zusammen. Verstärkungen für die Defensive sollen geholt werden.