Ulm Fußball-Freestyle: Dana Embacher lässt die Jungs staunen

Fast täglich trainiert Freestylerin Dana Embacher ihre spektakulären Tricks. Ihren Fußball hat die 17-Jährige aus Unterweiler immer mit dabei, denn üben kann sie überall.
Fast täglich trainiert Freestylerin Dana Embacher ihre spektakulären Tricks. Ihren Fußball hat die 17-Jährige aus Unterweiler immer mit dabei, denn üben kann sie überall. © Foto: privat
Ulm / Christian Kern 10.09.2018
Der Fußball ist ihr Freund: Die 17-jährige Dana Embacher aus Unterweiler lässt mit ihren Tricks die Jungs vor Neid erblassen. Angefangen hat alles mit einer Wette.

Sie kann einfach nicht mehr ohne ihn. Der Fußball von Dana Embacher befindet sich in ihrem Haus in Unterweiler direkt neben der Eingangstür. Das Spielgerät ist der ständige Begleiter der 17-Jährigen. Fast täglich geht sie mit ihm zum Sportplatz. Was sie dann dort macht, bringt selbst Kenner der Szene zum Staunen: Mal jongliert sie die Kugel mit den Füßen, baut wie selbstverständlich einige Hackentricks ein, mal lässt sie den Ball um ihren Kopf kreisen. Dabei wirkt die junge Frau trotz der spektakulären Kunststücke tiefenentspannt, fast so, als wäre es das Normalste der Welt.

Es ist wohl diese Ruhe am Ball, die Embacher im Fußball-Freestyle so erfolgreich macht. In Deutschland gehört sie schon längst zu den besten weiblichen Artistinnen und auch auf der internationalen Bühne hat sie sich einen Namen gemacht. „Ich bekomme viele Nachrichten aus dem Ausland“, berichtet die Schülerin stolz. Auf dem sozialen Netzwerk Instagram verfolgen fast 2000 Menschen regelmäßig ihre Videos, bei denen sie ihre neusten Tricks präsentiert. Daneben tritt sie mit ihrem Partner aus Stuttgart mit ihrer Freestyle-Show in der ganzen Republik auf.

 Skurrile Wette als Startschuss

„Ich finde es cool, etwas Besonderes zu können“, erklärt Dana Embacher ihre Begeisterung. Dabei wäre sie ohne eine kuriose Wette wohl nie auf so eine Idee gekommen. Denn eigentlich hatte sie bis vor zwei Jahren nichts mit Fußball-Freestyle am Hut. Doch als sie mit ihrer Freundin wettete, dass sie den Ball 50 Mal jonglieren kann, entdeckte sie ihre Leidenschaft dafür.  „Ich habe einfach immer weiter trainiert und mich im Internet intensiv über die Sportart informiert.“ Eine Entscheidung, die sich auch bei ihrem ursprüngliche Hobby als hilfreich erwies.

„Beim Fußball spielen merke ich, dass sich mein Ballgefühl enorm verbessert hat“, sagt sie. Dennoch sei das normale Spiel auf zwei Tore für sie in den Hintergrund gerückt. „Mein Hauptaugenmerk liegt auf dem Freestyle.“ Das hat auch etwas mit ihrem Geschlecht zu tun: „Beim Fußball hatte ich immer körperliche Nachteile gegenüber den Jungs, beim Freestyle ist das nicht so.“

So kann sich Embacher auch mit den besten der Branche, die allesamt Männer sind, messen. Bei den offenen Weltmeisterschaften im nächsten Jahr in Prag will sie dies zum ersten Mal auf internationaler Bühne versuchen. Auf die Erfüllung ihres ganz großen Traumes muss sie allerdings noch etwas warten: „Ich will irgendwann einmal beim Red Bull Street Style Tournament, dem größten Turnier weltweit, teilnehmen“. Dafür wird sie weiterhin trainieren. Möglichst täglich versteht sich. Immer an ihrer Seite: Ihr liebgewonnener Fußball.

Das könnte dich auch interessieren

Popularitätsschub dank Brausehersteller

Früher wurden sie belächelt, heute werden sie bewundert: Die Fußball-Freestyler haben in den vergangenen Jahren enorm hat Popularität gewonnen. Dafür gesorgt haben auch die großen Events des Getränkeherstellers Red Bull, bei denen sich die weltbesten Artisten in unregelmäßigen Abständen messen. Dabei wird, wie bei den anderen großen Meisterschaften, neben der Originalität der Tricks auch auf die saubere Ausführung und auf die kreative Kombination der verschiedenen Kunststücke geachtet.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel