Bezirksliga Fußball-Bezirksligist TSV Erbach stehen schwere Zeiten bevor

Da hat der ganze Einsatz von Erbachs Tim Maier gegen Staigs Kevin Klaus (rotes Trikot) nichts gebracht. Mit individuellen Fehlern machten sich die Gastgeber selber das Leben schwer.
Da hat der ganze Einsatz von Erbachs Tim Maier gegen Staigs Kevin Klaus (rotes Trikot) nichts gebracht. Mit individuellen Fehlern machten sich die Gastgeber selber das Leben schwer. © Foto: Oliver Schulz
Ulm / swp 20.08.2018

Zweiter Spieltag der Fußball-Bezirksliga, zweite Niederlage für den TSV Erbach. Der Neuaufbau zeigt seine Spuren. Viele individuelle Fehler führten zu einer 0:2 (0:2)-Heimniederlage gegen den SC Staig, der seinerseits den zweiten Sieg feierte. Die beiden Tore für die Staiger fielen bereits in Halbzeit eins, Jens Geiselmann (8.) und Onur Alkan (20.) waren Nutznießer unnötiger Fehler. Nach dem Seitenwechsel passierte nicht mehr viel, Staig hatte Ball und Gegner fest im Griff und brachte den Vorsprung locker über die Zeit.

Burlafingen verspielt Führung

Der FC Burlafingen musste gegen Tiefenbach eine 1:2 (1:0)-Niederlage einstecken. Die erste Hälfte verlief weitgehend ausgeglichen, einzig das 1:0 von Markus Goldbeck (30.) machte den Unterschied. Nach der Pause drückte Tiefenbach auf das Tempo, die Gastgeber zogen sich zu weit in die eigene Hälfte zurück. Für den Ausgleich sorgte schließlich Tobias Hölzle (69.), den Siegtreffer markierte Elias Wekemann (78.) nach zuvor etlichen vergebenen Tormöglichkeiten. Burlafingens Niklas Barabas (90.+4) sah in der Nachspielzeit noch Gelb-Rot.

Überzeugende Langenauer

Dem TSV Langenau gelang dank starker Leistung ein 3:2 (1:1) gegen den ambitionierten FC Blaubeuren. In einer umkämpften Partie gingen die Gäste bereits nach vier Minuten durch Erdem Aksoy in Führung. Wiederum nur vier Minuten später bereits der Ausgleich durch Julian Schleich (8.) zum Pausenstand. Das 2:1 der Langenauer durch Hannes Sauter (60.) egalisierte Cristian Boldea (65.) per Foulelfmeter. Das Plus an Torchancen war dann letztlich der Garant für den Heimerfolg, Louis Heinrich (83.) hämmerte den Ball in die Maschen.

Drei Tore von Björn Haußer

Dass SSG Ulm 99 ein Geheimfavorit ist, zeigt das 6:0 (3:0) über  Beuren. Bereits zur Pause war das Spiel gelaufen, Björn Haußer (16.) per Foulelfmeter, Tobias Häußler (41.) und Johannes Streiter (45.) trafen zum Halbzeitstand. Nach dem 4:0 von Streiter (50.) und dem 5:0 von Haußer (59.) ließen es die Akteure der SSG ruhiger angehen, von Beuren ging aber zu keiner Zeit Gefahr aus. In den Schlussminuten machte Haußer (83.) mit seinem dritten Treffer das halbe Dutzend für Ulm voll.

Türkspor lässt Punkte liegen

Aufsteiger Obenhausen hat   Türkspor Neu-Ulm ein 1:1 (0:1) abgetrotzt. Die Gäste waren drückend überlegen, Obenhausen versuchte mit Mann und Maus den Kasten sauberzuhalten, kassierten mit dem Pausenpfiff dann aber doch das 0:1 durch Marc Hämmerle (45.), allerdings aus abseitsverdächtiger Position. Auch nach dem Seitenwechsel spielte hauptsächlich Türkspor Neu-Ulm, die Platzherren lauerten nur auf Konter. In den Schlussminuten war es dann soweit. Nach Verwirrung in den Abwehrreihen der Neu-Ulmer und einem doppelten Abpraller traf Moritz Schröter (90.) zum verdienten 1:1.

Aufsteiger mit Potential

Die Platzherren  aus Thalfingen waren beim 3:1 (2:0) gegen Asselfingen noch gnädig, die Führung hätte zur Pause deutlich höher ausfallen müssen. Alexander Cvijanovic (7., 30.) sorgte mit einem Doppelpack für das 2:0. Im Anschluss ließen die Thalfinger, Aufsteiger aus der Kreisliga A, noch drei Hundertprozentige liegen. Julian Mayer (87.) machte mit dem 3:0 alles klar, Asselfingen konnte durch Gabriel Friedrich (88.) lediglich noch verkürzen.

Türkgücü Ulm startet mit Remis

In einer temporeichen Begegnung trennte sich Türkgücü Ulm mit 1:1 (0:1) vom SV Lonsee. Die Gäste von der Alb agierten im ersten Spielabschnitt aggressiv gegen Ball und Gegner. Die Pausenführung durch einen Treffer von Simon Wörz (30.) ging zu diesem Zeitpunkt voll in Ordnung. Nach der Pause übernahm Türkgücü das Kommando, Lonsee verteidigte den Vorsprung anfangs geschickt. Der Ausgleich ließ bis Mitte der zweiten Halbzeit auf sich warten, dann war Carlos Geric (65.) zum erlösenden 1:1 erfolgreich. Im Anschluss erzielten die Ulmer noch einen Treffer, dieser wurde allerdings vom oft überforderten Unparteiischen aus unerfindlichen Gründen nicht gegeben. Es blieb beim gerechten Unentschieden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel