UIm Fünf Neue für die Kreisliga A

Über die Relegation schaffte es der TSV Holzheim ins Oberhaus des Bezirks. Patrick Ostheimer (links) bejubelt sein Tor über Obenhausen.
Über die Relegation schaffte es der TSV Holzheim ins Oberhaus des Bezirks. Patrick Ostheimer (links) bejubelt sein Tor über Obenhausen. © Foto: Lars Schwerdtfeger
WINFRIED VOGLER 25.06.2016
Mit 121 Mannschaften beginnt die Fußballsaison 2016/2017 am 14. August. Dazu kommen 19 Frauenteams. Gleich fünf neue Klubs gibt es in der Bezirksliga.

Die letzten Entscheidungen über Auf- und Abstieg sind am vergangenen Wochenende im Fußballbezirk Donau/Iller gefallen. Da richtet sich der Blick bereits wieder auf die kommende Saison. Die neue Punktrunde 2016/2017 beginnt am 14. August (Saisoneröffnungsspiel am Freitag, 12. August), der letzte Spieltag vor der Winterpause ist am 4. Dezember.

Nach der Winterpause geht es am 13. März 2017 weiter, das Saisonende ist mit dem letzten Spieltag am 3. Juni 2017 (Pfingstsamstag). Vor dem Punktspielauftakt wird die erste Bezirkspokalrunde am 7. August ausgespielt. Es folgen noch die Runden zwei (17. August) und drei (31. August) vor der Winterpause jeweils als Wochenspieltag.

In insgesamt acht Ligen gehen 121 Mannschaften an den Start. In der Bezirksliga – wie auch in den drei A-Kreisligen mit je 16 Mannschaften –  gibt es gleich fünf neue Klubs. Meister TSV Neu-Ulm hat die Bezirksliga nach oben verlassen, dafür ist der TSV Buch aus der Landesliga abgestiegen.

Die Kreisliga-Meister FC Blaubeuren  (A/Alb), FC Burlafingen (A/Donau) und SV Tiefenbach (A/Iller) als Direktaufsteiger sowie der TSV Holzheim (Kreisliga A/Donau) über die Relegation sind die Aufsteiger in die höchste Liga auf Bezirksebene. Der TSV Langenau (Kreisliga A/Alb), SV Oberroth (Kreisliga A/Iller) sowie SV Grimmelfingen und Türkgücü Ulm (Relegation), die beide in der Donau-Staffel spielen, mussten die Bezirksliga verlassen. Neu in der Kreisliga A/Alb ist nach nur einem Jahr Rückkehrer TSV Altheim sowie die SG Nellingen (Relegation). Zwei Neulinge gibt es in der Kreisliga A/Donau mit TSV Erbach II und Birumut Ulm.

In die Iller-Staffel ist ebenfalls nach nur einem Jahr der SSV Illerberg/Thal zurückgekehrt. Den Weg in die unterste Klasse des Bezirks mussten der TSV Laichingen (Alb), VfL Bühl, VfL Ulm, RSV Ermingen (Donau) und der TSV Buch II (B IV) antreten. Drei Vereine aus dem Fußballbezirk Donau/Iller spielen höherklassig. Aushängeschild ist der SSV Ulm 1846 Fußball in der Regionalliga Südwest. Mit dem TSV Blaustein und dem TSV Neu-Ulm sind zwei Vereine in der Landesliga, Staffel zwei vertreten.

Bei den Frauen nehmen 19 Mannschaften in vier Ligen am Spielbetrieb teil. Der FV Bellenberg und der SV Jungingen spielen in der Verbandsliga und sind damit die klassenhöchsten Vereine. Einziges Landesligateam ist der FV Asch-Sonderbuch nach dem Abstieg des TSV Albeck in die Regionenliga. Dort spielen auch noch die SGM Blautal/Jungingen II, die SSG Ulm 99 und Aufsteiger TSF Ludwigsfeld.

Mit zwölf Damenteams ist die Bezirksliga besetzt. Die Staffeltage mit den Terminabstimmungen für die neue Saison finden am 5. Juli (Bezirksliga/ beim SV Grimmelfingen), 11. Juli (Alb/FV Asch), 13. Juli (Donau/VfL Ulm), 19. Juli (Iller/SSV Illerberg) und 28. Juli (Frauen Bezirksliga/SSG Ulm 99) statt. Die Auslosung der ersten drei Runden im Bezirkspokal ist am 26. Juli in der Albhalle in Jungingen.