Fußball Erster Dreier für den TSV Blaustein

Weilheim / dg 03.09.2018

Zumindest beim TSV Blaustein ist in der Fußball-Landesliga der Knoten geplatzt. Mit dem 6:1 (2:1) beim TSV Weilheim brachten die Gäste am dritten Spieltag den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach. Dabei spielte den Gästen, die von Co Benjamin Reiser anstelle des urlaubenden Cheftrainers  Rafael da Silva  betreut wurden, die frühe Führung durch Sebastian Hinkl (3.) in die Karten. Lediglich nach dem zwischenzeitlichen Weilheimer Anschlusstor durch Deniz Emini (45.) gerieten die Blausteiner eine Viertelstunde ins Schwimmen. Ansonsten hatten sie die Partie jederzeit unter Kontrolle. Markus Breunig (28.), Michael Passer (59., 66.), Marius Veith (71.) und Oliver Schlotter (87.) schossen die weiteren Tore zum Kantersieg. Zudem hatte Breunig (78.) noch die Latte des gegnerischen Gehäuses getroffen. Die Blausteiner haben sich somit für das erste Derby am Samstag (17 Uhr) gegen den TSV Neu-UIm warm geschossen.

Großes Haareraufen

Dessen Spielertrainer Ünal Demirkiran musste sich beim 1:2 (0:0) im Aufsteigerduell gegen den FV Sontheim aufgrund der katastrophalen Chancenverwertung seiner Kicker unentwegt die Haare raufen. „Wir hätten schon in der ersten Hälfte 5:0 führen müssen. Damit wäre Sontheim noch sehr gut bedient gewesen“, sagte er. Awet Kidane  und Kevin German scheiterten in Eins-gegen-Eins-Situationen an Sontheims Torwart Manuel Renner. Die Gäste waren nach dem Rückstand durch Burak Tastan (47.) einfach effektiver. Drei Schüsse aufs gegnerische Tor brachten durch Daniel Gentner (72., 90., Foulelfmeter) die entscheidenden zwei Erfolgserlebnisse. Demirkiran: „Das ist der absolute Wahnsinn. So ein Spiel darfst du nie verlieren.“

Elfmeter verschossen

Der bislang ungeschlagene TSV Buch kassierte beim 0:1 (0:1) gegen den TSV Weilimdorf die erste Niederlage. „Sie war zwar vermeidbar aber nicht ganz unverdient“, befand Trainer Harald Haug. Die ganz großen Torchancen blieben für die Gastgeber Mangelware. Die Ausnahme bildete aber der Foulelfmeter von Manuel Schrapp (11.), der allerdings an Weilimdorfs Schlussmann Dominik Ferdek gescheitert war. „Der Ball war nicht einmal schlecht geschossen. Aber das passiert auch Profispielern“, ergänzte Haug. Seine Schützlinge warten somit weiter auf die erste Führung in einem Punktspiel in dieser Runde und liefen dem Rückstand durch Tamer-Harun Fara (44.) vergeblich hinterher. „Mit einem 1:0 wäre es vielleicht sogar etwas einfacher geworden“, meinte er. „Uns hat am Ende etwas die Frische gefehlt.“

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel