Blaustein Dritte Niederlage in Folge für Blaustein

Überragend: Blausteins Kapitän Yannik Otto steigt in der Partie gegen Weilheim zum Kopfball hoch.
Überragend: Blausteins Kapitän Yannik Otto steigt in der Partie gegen Weilheim zum Kopfball hoch. © Foto: Oliver Schulz
Blaustein / DETLEF GRONINGER 19.09.2016
Die Talfahrt des Fußball-Landesligisten TSV Blaustein geht mit der dritten Niederlage in Serie weiter. Auch der TSV Neu-Ulm verlor beim TSV Köngen.

Das 1:3 (0:1) gegen den TSV Weilheim schmeckte Trainer Oliver Seitz vom TSV Blaustein überhaupt nicht. „Mir fehlen eigentlich die Worte“, kommentierte er zunächst die dritte Niederlage hintereinander und den Sturz auf den Relegationsrang zwölf. Seine Schützlinge kamen nicht richtig in die Zweikämpfe und ermöglichten so dem Gegner Freiräume. „Wir bekommen zu einfache Gegentore. Das Selbstvertrauen bleibt auf der Strecke. Uns fehlt auch die körperliche und geistige Frische“, bilanzierte er später. Deswegen wird er in dieser Woche bei den Übungseinheiten auch den Fuß vom Gaspedal nehmen und „dosierter trainieren“.

Wobei sich auch das Fehlen von den vier Stammkräften mit Dominik Trautmann, Benjamin Passer (beide Urlaub), Markus Breunig (Hochzeit des Bruders) und Mario Hummel (Gelb-Rot-Sperre) negativ bemerkbar machte. Dieses Quartett steht aber am kommenden Wochenende wieder zur Verfügung. Zudem musste gegen Weilheim Gianluca Daur mit einem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Und dann sah Torwart Isaac Amoh (78.) wegen Handspiels außerhalb des Strafraums noch die rote Karte. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie aber schon zu Gunsten der Gäste entschieden. Amoh hatte für Kevin Minsch, der beruflich bedingt in der vergangenen Woche nicht trainieren konnte, das Gehäuse gehütet.

  Der Aufsteiger TSV Neu-Ulm musste sich nach zuletzt zwei Siegen beim TSV Köngen mit 0:1 (0:0) wieder einmal geschlagen geben. Wobei die Niederlage völlig unnötig war. „Das war ein typisches 0:0-Spiel“, meinte Neu-Ulms Trainer Ünal Demirkiran. Vor den beiden Toren war nämlich fußballerische Schmalkost angesagt. Gefährliche Situationen waren absolute Mangelware. Auf dem unebenen und bei Dauerregen glitschigen Geläuf neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld. „Der Gegner war nicht überlegen. Aber wir mussten wieder Lehrgeld bezahlen“, fügte Demirkiran hinzu.

Damit hob er auf die spielentscheidende Szene ab. Der eingewechselte Alexandro Casullo hatte im eigenen Strafraum einen Gegenspieler von hinten attackiert und ihn dann regelwidrig zu Fall gebracht. Demirkiran: „So kann ich eigentlich nicht in den Zweikampf gehen.“ Der gefoulte Kevin Kaiser (80.) verwandelte den anschließenden Strafstoß zum Tor des Tages für den TSV Köngen, der in der vergangenen Saison durch den 2:1-Sieg  im Relegationsfinale gegen den FV Senden gerade noch so den Landesliga-Klassenerhalt in trockene Tücher gebracht hatte.

Eine Verpflichtung des rumänischen Torwarts Andrei Balan, der einige Wochen beim TSV Neu-Ulm mittrainiert hatte, hat sich erledigt. Er hätte nur als Vertragsamateur mit sofortiger Wirkung vom Kreisligisten SV Esperia Italia Neu-Ulm (B/Iller) zum TSV wechseln können. Diese finanziell kostspielige Konstellation ist aber beim Landesliganeuling kein Thema.