Fußball Die Favoriten geben sich beim Stadtpokal keine Blöße

jb 23.07.2018

Eine unübersehbare  Konstante  beim  Fußball-Stadtpokal,  der auf der Sportanlage des SC Unterweiler seine Vorrundenspiele hinter sich gebracht hat: Favoritenstürze sind  bei  der 49. Auflage dieses großen Turniers nicht vorgesehen.  So setzte sich in der Vorrundengruppe A die SSG Ulm 99, die zuletzt zweimal die städtische Trophäe nach Hause  nehmen durfte,  mit nur zwei Gegentoren durch. Dem Bezirksligisten am nächsten kamen die Ulmer Eisenbahner, die immerhin zwei Stadtpokalsiege haben feiern können.

Dass Türkspor Neu-Ulm die Gruppe B dominieren würde, war ebenfalls keine Überraschung. Ohne Gegentor zieht die Bezirksliga-Spitzenmannschaft ins Viertelfinale ein. Auch  die Gruppe C sah einen Bezirksligisten vorne: Der FC Burlafingen gewann alle Spiele. Die TSG Söflingen kam dem Gruppensieger am nächsten.

Spannend das Vorrundenfinale in der Gruppe E: Der VfL Ulm und der SV Offenhausen, an Punkten und Toren gleich, lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Böfinger  gewannen 3:1 und stehen im Viertelfinale. Bezirksliga-Aufsteiger SV Thalfingen setzte sich in der Gruppe F mit der optimalen Punktzahl vor dem FV Gerlenhofen durch. Der Gruppendritte FC Srbija stellt mit   Denis Divkovic, der in allen Spielen traf, mit sieben Treffern den  erfolgreichsten Torschützen. 

Die Gruppe D beherrschte eindeutig   Bezirksligist  SV Jungingen.  KKS Croatia   kam als bester Gruppenzweiter aufgrund der mehr erzielten Tore  gegenüber der TSG  Söflingen ebenfalls  ins Viertelfinale. Neben dem TSV Einsingen schwänzte  mit dem VfB Ulm ein weiterer Stadtpokal-Teilnehmer ein Spiel.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel