Es ist entschieden: Die zweite Runde im DFB-Pokal am 22. Dezember wird der SSV Ulm 1846 Fußball nicht im heimischen Donaustadion bestreiten, sondern in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen, der Heimspielstätte von Schalke 04. Das teilte der Deutsche Fußballbund (DFB) am Dienstagabend mit. Die Spatzen hatten einen Antrag auf Tausch des Heimrechts eingereicht, dem der DFB nun stattgegeben hat.
„Im Gesamtkontext war es für den SSV Ulm 1846 Fußball die richtige Entscheidung, das Heimrecht zu tauschen“, wird Anton Gugelfuss auf der Homepage des SSV Ulm 1846 Fußball zitiert. „Der FC Schalke 04 hat unserem Verein eine schriftliche Zusage zu einem Testspiel gegeben, welches nach der Pandemie im Ulmer Donaustadion stattfinden soll. Im Gegenzug werden wir zum DFB-Pokalspiel nach Gelsenkirchen reisen.“
In der Begründung des DFB heißt es unter anderem: „Insbesondere mit dem voraussichtlichen Wegfall von u.a. Ticketing Einnahmen ist die zwischen beiden Klubs erzielte Einigung eine Möglichkeit, die geringeren Einnahmen vom SSV Ulm 1846 Fußball in Zeiten der Covid-19 Pandemie ein Stück weit zu kompensieren. Darüber hinaus sind die infrastrukturellen Voraussetzungen in der Veltins-Arena besser geeignet, um das Hygienekonzept für den DFB-Pokal umzusetzen.”