Der FC Schalke 04 und der SSV Ulm 1846 Fußball treffen im DFB-Pokal aufeinander. Es ist die zweite Runde im laufenden Wettbewerb, der neben der Fußball-Bundesliga in Deutschland jedes Jahr ausgetragen wird. Wann findet die Partie statt? Wir sie im TV übertragen? Warum heißen die Fußballer des SSV Ulm „Spatzen“?

Fragen und Antworten zum DFB-Pokal-Spielen zwischen SSV Ulm und Schalke 04

Das sind die wichtigsten Fragen zum DFB-Pokalspiel zwischen dem SSV Ulm 1846 Fußball und Schalke 04. Die folgenden Fragen beantworten wir:
  • Wann ist das Spiel?
  • Wo wird gespielt?
  • Ist das Spiel im TV zu sehen?
  • Dürfen Zuschauer ins Stadion?
  • Wer ist Favorit im DFB-Pokal-Spiel?
  • Wer ist der beste Spieler von Ulm?
  • Warum gilt Ulm als „Pokalschreck?“
  • Warum heißen die Ulmer Fußballer „Spatzen“?

Wann ist das Spiel?

Das Pokalspiel zwischen dem SSV Ulm 1846 Fußball und dem FC Schalke 04 findet am Dienstag, 22.12.20 statt. Die Partie wird um 18.30 Uhr angepfiffen.

Wo wird gespielt?

Nach der Auslosung der zweiten Runde des DFB-Pokals hatten beide Vereine einvernehmlich beschlossen, das Heimrecht zu tauschen. Normalerweise liegt das beim Amateurklub, in diesem Fall bei Regionalligist SSV Ulm 1846 Fußball dessen Heimspielstätte das Ulmer Donaustadion ist. Der Deutsche Fußball-Bund DFB hat dem Gesuch stattgegeben. Deshalb findet die Partie in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen statt – oder auf Schalke wie es umgangssprachlich heißt. Schalke ist eigentlich ein Stadtteil von Gelsenkirchen, dem der Fußballklub seinen Namen verdient.

Ist das Spiel im TV zu sehen?

Das Spiel wird im Fernsehen übertragen, allerdings nicht im Free-TV. Ein Überblick über die Möglichkeiten, wo du die Partie verfolgen kannst, findest du hier.

Dürfen Zuschauer ins Stadion?

Nein, Zuschauer dürfen aufgrund der Corona-Pandemie, der aktuellen Lage und den Maßnahmen nicht in die Veltins-Arena. Die beiden Vereine dürfen eine streng begrenzte Anzahl an Funktionären mitbringen. Außerdem erhalten in begrenzter Anzahl TV-Journalisten und Redakteure Plätze im Stadion, um über das Spiel zu berichten. Im Vorfeld müssen Spieler, Trainer und Betreuer, die eng mit der Mannschaft zu tun haben, auf das Coronavirus getestet werden. Vier Tests sind erforderlich. Wer negativ ist, darf spielen beziehungsweise mit in den Innenraum des Stadions.

Wer ist Favorit im DFB-Pokal-Spiel?

Die Favoritenrolle liegt beim FC Schalke 04. Schließlich spielt der Klub, der von Manuel Baum trainiert wird, in der Bundesliga – und damit drei Spielklassen über dem SSV Ulm 1846 Fußball. Der FC Schalke 04 konnte in dieser Saison allerdings noch keinen Sieg einfahren (Stand 16.12., 18 Uhr). Mit 31 sieglosen Partien am Stück hält der Berliner Fußballverein Tasmania Berlin den Bundesliga-Rekord, der meisten Spiele ohne Sieg. Die Ulmer, die in der der Regionalliga Südwest spielen, konnten in der Saison 2020/21 in der Liga bereits sieben Mal drei Punkte einfahren, vier Mal gelangen Unentschieden. Ein Highlight war der Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals. Am 12.9.20 hat der SSV Ulm 1846 Fußball gegen Zweitligist Ergebirge Aue gewonnen. Die Partie endete 2:0 für Ulm und sicherte so den Einzug in die zweite Pokalrunde. Der FC Schalke 04 hat sich indes durch einen 4:1-Sieg am 4.11.2020 gegen den FC Schweinfurt 05 das Ticket für Pokalrunde zwei gesichert.

Wer ist der beste Spieler von Ulm?

In der aktuellen Saison hat Johannes Reichert, Spitzname Jo Reichert, im Ligabetrieb die meisten Tore erzielt. Der 29-Jährige spielt in der Innenverteidigung des SSV Ulm. Er hat in dieser Saison sechsmal getroffen – alle Tore erzielte er per Elfmeter. Wenn Florian Krebs nicht auf dem Spielfeld steht, übernimmt Johannes Reichert das Amt des Kapitäns, was in dieser Saison fast in jedem Regionalliga-Spiel der Fall war. In der ewigen Spielerstatistik des SSV Ulm 1846 belegt Torhüter Holger Betz Platz eins. Der 42-Jährige, der mittlerweile Torwarttrainer beim SSV Ulm ist, hat in seiner langen Karriere über 500 Spiele für Ulm bestritten. Auf Rang zwei folgt Klaus Perfetto (305 Spiele) bevor auf Platz drei bereits Jo Reichert mit über 250 Spielen für den Verein folgt. Der 29-Jährige ist ein Ulmer Eigengewächs und spielte bereits in jungen Jahren bei den „Spatzen“.

Warum gilt der SSV Ulm als „Pokalschreck“ ?

Den Titel des Pokalschrecks haben sich die Ulmer im Sommer 2018 verdient. Damals spielen sie ebenfalls in der Regionalliga Südwest und hatten sich durch den Gewinn des WFV-Pokals für die erste Runde im DFB-Pokal qualifiziert. Als Gegner wurde Eintracht Frankfurt zugelost – der amtierende DFB-Pokalsieger. Mit einem 2:1 besiegten die „Spatzen“ den 1. FC Eintracht Frankfurt und feierten den sensationellen Einzug in Runde zwei. Bis heute ist dieser Tag in Ulm in besonderer Erinnerung. In der zweiten Runde mussten sich die engagierten Ulmer Fußballer allerdings gegen Fortuna Düsseldorf geschlagen geben. Bei der 1:5-Niederlage sicherte sich der SSV Ulm allerdings einen Rekord. Die 1:0-Führung der Spatzen fiel nach 13 Sekunden. Bis dato war im DFB-Pokal seit der detaillierten Aufzeichnung kein schnellerer Treffer gelungen. Torschütze war Ardian Morina. Im Pokalspiel gegen Schalke 04 wird er nicht dabei sein. Anfang Oktober hat er sich das Kreuzband gerissen.

Warum heißen die Ulmer Fußballer „Spatzen“?

Die Fußballer des SSV Ulm werden in der Region auch als die „Spatzen“ bezeichnet. Zugrunde liegt eine Sage, die die Stadt Ulm beziehungsweise das Ulmer Münster betrifft. Ein Spatz – mit Zweig im Schnabel – soll den Ulmern gezeigt haben, wie sie einen großen Balken ins Münster bekommen. Nicht quer, sondern längs – die Legende des Ulmer Spatz war geboren. Der Name übertrug sich auf viele Bereiche der Stadt Ulm. Unter anderem hat man die Fußballer des SSV Ulm, die in der Saison 1999/2000 mit Trainer Martin Andermatt in der 1. Fußball-Bundesliga spielten, als „Spatzen“ bezeichnet. Der Name hat sich etabliert und ist bis heute geblieben.

Weitere Beiträge zum SSV Ulm und dem DFB-Pokalspiel gegen den FC Schalke 04: