Nachdem die ersten Fälle des Corona-Virus in Baden-Württemberg bestätigt wurden, reagierte auch der Württembergische Fußballverband WFV am Donnerstagnachmittag mit einer Pressemitteilung. „Aktuell ist nicht vorgesehen, Spiele oder Turniere verbandsseitig abzusagen, zumal der Spielbetrieb ohnehin noch teilweise ruht und stattfindende Freundschaftsspiele im Amateurbereich nicht besonders publikumswirksam sind“, heißt es der Mitteilung.

WFV appelliert Empfehlungen des Sozialministeriums zu folgen

„Sollte sich die Situation ändern, werden wir ggf. sehr kurzfristig reagieren, insbesondere für den Fall entsprechender Hinweise der Gesundheitsbehörden“, teilt der Verband weiter mit und schreibt in der Mitteilung weiter: „Dessen ungeachtet appellieren wir an alle Aktiven und Zuschauer, den Empfehlungen des Sozialministeriums Baden-Württemberg Folge zu leisten, das heißt insbesondere Maßnahmen zum Infektionsschutz zu ergreifen und unter den dort genannten Voraussetzungen Fußballveranstaltungen ganz fern zu bleiben.“

Berlin/Düsseldorf/Tübingen

SSV Ulm 1846 Fußball gelassen – Desinfektionsmittel in der Kabine

Bei Regionalligist SSV Ulm 1846 Fußball macht man sich wegen des grassierenden Coronavirus keine Sorgen. „Wir haben schon einige Grippewellen in der Mannschaft gehabt“, sagt Trainer Holger Bachthaler. Den ersten Grippefall des Jahres habe das Team bereits hinter sich. „Da schaut man, dass man sich bei der Begrüßung eben nicht die Hand gibt.“ Desinfektionsmittel stehe in der Kabine, ansonsten bleibt der Trainer gelassen, Zu allem anderen gebe es noch keinen Grund: „Wir sind nicht gefeit davor, dass es uns nicht genauso erwischen kann, wie jeden anderen natürlich auch.“

Keine Notwendigkeit für besondere Maßnahmen bei Regionalligist Ulm

Am Samstag findet das erste Heimspiel des Jahres im Ulmer Donaustadion statt. Mehrere hundert Zuschauer werden erwartet. Anpfiff gegen den TSV Steinbach Haiger ist um 14 Uhr. „Wir sehen im Moment keinen Grund, besondere Maßnahmen zu ergreifen“, sagt SSV-Pressesprecher Max Rieck. „Die einzige Maßnahme wäre ja das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit abzuhalten, aber das steht überhaupt nicht zur Diskussion.

Salach

Kick-Box-Event im benachbarten Landkreis Göppingen abgesagt

Im Landkreis Göppingen wurde am Donnerstag ein Kick-Box-Event mit mehreren hundert Teilnehmer wegen des Coronavirus abgesagt. Inwiefern das Virus auch auf Sportveranstaltungen, Spiele und Wettkämpfe in Ulm, Neu-Ulm und den angrenzenden Landkreisen Auswirkungen haben kann, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.