Erleichterung in der Fußball-Abteilung des FC Burlafingen: Alle sieben Spieler, die mit ihrem infizierten Teamkollegen aus der ersten Mannschaft Kontakt hatten und anschließend im Training waren, wurden negativ auf Covid-19 getestet. Damit kann sich der Coronavirus unter weiteren Spielern und Verantwortlichen vorerst nicht mehr ausbreiten. „Alle Spieler, und natürlich auch der Infizierte, bleiben aber zwei Wochen lang in häuslicher Quarantäne“, weiß Fußball-Abteilungsleiter Werner Holzschuh. Das liegt daran, dass man die Inkubationszeit des Coronavirus nicht genau kennt und somit nach wie vor nicht ausschließen kann, dass die Krankheit nicht doch noch bei einem der FC-Kicker ausbricht.

Infizierter Kicker ist symptomfrei

Dem infizierten Fußballer des FC Burlafingen geht es derweil „sehr gut“, wie Werner Holzschuh sagt: „Er hat trotz des positiven Tests keinerlei Symptome und fühlt sich gar nicht krank.“ Das zeigt, wie mild das Virus verlaufen kann.

Fußballer des FC Burlafingen nehmen Training wieder auf – Spielabsage aber wahrscheinlich

Derweil werden die erste und zweite Mannschaft des FC Burlafingen im Rahmen der Umstände wieder zur Normalität zurückkehren. „Wir machen jetzt das beste draus und nehmen das Training mit dem dezimierten Kader wieder ganz normal auf“, so Holzschuh. Allerdings sieht es angesichts der häuslichen Quarantäne von insgesamt zwölf Kickern der ersten und zweiten Mannschaft mit dem Punktspielauftakt am 15. März gegen die SGM Aufheim/Holzschwang schlecht aus.

Neu-Ulm

„Wir suchen das Gespräch mit der Staffelleitung der Bezirksliga, um zu einer guten Lösung für alle Beteiligten zu kommen“, so Holzschuh. Da der Vorsitzende des Fußballbezirks, Manfred Merkle, sich aber offen für Spielverlegungen in solch einem Fall gezeigt hat, gilt eine Absage als wahrscheinlich.

Corona-Fall beim FC Burlafingen sorgte für Trainings- und Testspielabsage

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Aktiventeams des FC Burlafingen ihr Fußballtraining ausgesetzt hatten. Auch das für diesen Freitag angesetzte Testspiel gegen Illerberg war abgesagt worden. Der Grund: Ein Spieler des FC Burlafingen gehört zu der handvoll Personen, die im Alb-Donau-Kreis positiv auf den Coronavirus getestet wurden. „Sieben weitere Spieler hatten mit ihm Kontakt und befinden sich daher aktuell in häuslicher Quarantäne“, sagte der Fußball-Abteilungsleiter des FC Burlafingen, Werner Holzschuh am Donnerstagnachmittag.

Außerdem hatten Spieler und Verantwortliche, die mit den betreffenden Personen im Training waren, persönliche Kontaktsperre. Am Freitag wurde das Training wieder freigegeben. Die Jugend- und Seniorenteams waren davon allerdings nicht betroffen und hatten die ganze Zeit ganz normal trainieren können.

Weitere Sportvereine in der Region von Auswirkungen betroffen

Das Coronavirus zieht nicht nur beim FC Burlafingen, sondern auch bei weiteren Fußballklubs und Sportvereinen der Region seine Kreise. So wurden beispielsweise Trainingslager am Gardasee und Testspiele abgesagt.

Ulm/Neu-Ulm