Fußball Burlafinger Abteilungsleiter hört auf

Hört beim FCB auf: Hans-Joachim Hochsteiner.
Hört beim FCB auf: Hans-Joachim Hochsteiner. © Foto: Volkmar Könneke
Burlafingen / Detlef Groninger 05.05.2018

Paukenschlag beim abstiegsgefährdeten Fußball-Bezirksligisten FC Burlafingen. Vor dem Gastspiel am Sonntag (15 Uhr) beim TSV Erbach ist Abteilungsleiter Hans-Joachim Hochsteiner mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. „Die letzten 18 Monate waren heftig. Das hat dazu geführt, dass jetzt Schluss ist“, erklärt der 63-jährige Pensionär.

  Eigentlich hatte er schon für ein zehntes Amtsjahr zugesagt. „Es gab aber Unstimmigkeiten zwischen den  Junioren und dem Aktivenbereich. Mein Schritt ist zum Wohl der Abteilung. Ich werde keine schmutzige Wäsche waschen“, meinte Hochsteiner.

Es brodelt schon länger beim FC Burlafingen. Hochsteiner scheint nun das zweite Opfer der internen Querelen zu sein. Im Oktober 2017 hatte bereits Trainer Oliver Unsöld entnervt das Handtuch geworfen. Auch damals sollen unterschiedliche Auffassungen über den Einbau von U-19-Spielern aus der Bezirksstaffel in den Aktivenbereich für den Abschied des Ex-Profis gesorgt haben.

„Ich bin nicht derjenige, der die Aktiven vor Probleme stellen will, nur weil gute Junioren dann zu anderen Vereinen wechseln wollen“, erklärt nun Hochsteiner. 20 Spieler aus dem Kader der U 19 werden in zwei Monaten zur Herrenmannschaft aufrücken. „Es gab Problemchen und Differenzen insbesondere mit den A-Junioren“, bestätigte Hochsteiners Stellvertreter Ralf Ebenau.

Angeblich haben mehrere Talente mit dem Gedanken gespielt, künftig für umliegende Vereine wie den SV Thalfingen und den TSV Holzheim (beide Kreisliga A/Donau) zu spielen. Mit dem Rücktritt von Hochsteiner scheint die drohende Abwanderungswelle aus dem Jugendbereich verhindert worden zu sein. Ebenau: „Es wird mancher Akteur zwar aufhören. Die 15 oder 16 Spieler, die aber weiter kicken,  haben alle mündlich für die neue Saison zugesagt.“

Somit ist die Basis gelegt, dass sich der FC Burlafingen in der Bezirksliga etablieren kann. „Meine Entscheidung ist keine Flucht, sondern eröffnet der Abteilung neue Wege. Es wird immer schwieriger, auswärtige Spieler zu rekrutieren. Ich wünsche der Mannschaft jedenfalls alles Gute. Es waren neun sehr interessante Jahre, die Spaß gemacht haben, auch wenn es ab und zu Ärger gab“, betonte Hochsteiner. Er wohnt in dem Neu-Ulmer Stadtteil und wird sich als Funktionär definitiv auf sein Altenteil zurückziehen.

Bankkaufmann Ebenau hat interimsmäßig die Abteilungsleitung bis zur Neuwahl im Juni übernommen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel