Relegation Bei den Frauen Partner, bei den Männern Rivalen

Für Ballendorf (rot) geht es um den Aufstieg
Für Ballendorf (rot) geht es um den Aufstieg © Foto: Matthias Kessler
Neenstetten / dg 19.06.2018

Ballendorf und Albeck liegen nur zehn Kilometer auseinander, im Frauenfußball-Bereich bilden beide Vereine  seit längerem eine Spielgemeinschaft. Die erste Garnitur kickt beim TSV Albeck, die zweite bei Fortuna Ballendorf. „Die Zusammenarbeit funktioniert eigentlich super“, sagt Albecks Abteilungsleiter Manuel Schwarzendorfer.

Heute (18 Uhr) spielen die Herren beider Klubs in Neenstetten gegeneinander. Es geht um den letzten freien Platz in der Kreisliga A/Alb. Nach mehr als 30 Jahren in der Bezirksliga und der Kreisliga A will der scheidende Trainer des Tabellen-15., Gerd Waidelich, den Absturz des TSV in die unterste Spielklasse verhindern. Ballendorf, Vizemeister der Kreisliga B/Alb und 1:0-Sieger im ersten Relegationsspiel gegen den SV Jungingen II, hofft hingegen auf den Sprung nach oben. „Bei uns sind alle fit. Wir können in Bestbesetzung spielen“, kündigt Ballendorfs Abteilungsleiter Günter Eckle an. In dieser Hinsicht kann ihm sein Albecker Amtskollege Schwarzendorfer die Hand reichen. Beide Mannschaften bereiten sich auf die entscheidende Begegnung wie auf ein normales Punktspiel vor. Außergewöhnliche Aktionen im Vorfeld sind nicht vorgesehen.

Bei den Geschwistern Jessica und Patrick Späth sind die Sympathien unterschiedlich verteilt. Jessica hat früher in Ballendorf gewohnt und ist inzwischen in Albeck als Stellvertreterin von Schwarzendorfer für die Frauenmannschaft zuständig. Ihr Bruder Patrick will als Verteidiger bei Fortuna Ballendorf möglichst wenig vor dem eigenen Gehäuse anbrennen lassen. 

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel