Baseball Baseball: Ulmer Falcons geben rote Laterne ab

Vier Spiele gesperrt: Top-Werfer Antonio Horvatic.
Vier Spiele gesperrt: Top-Werfer Antonio Horvatic. © Foto: Apprich
Ulm / Detlef Groninger 14.05.2018

Bundesliga-Aufsteiger VfB Ulm Falcons hat nach dem 11:6-Erfolg auf der heimischen Anlage im Pfaffenhau gegen die Stuttgart Reds den letzten Tabellenplatz verlassen. Schlusslicht sind nun die Saarlouis Hornets.

Das Rückspiel in Stuttgart ging erst in der Verlängerung von zwei zusätzlichen Durchgängen mit 2:3 verloren. „Das ist ärgerlich. Es war für uns mehr drin und wir hätten uns ein Polster zulegen können“, sagte Falcons-Sportdirektor Georg Oberst nach den vier Spielen – mit jeweils zwei Erfolgen für Ulm und Stuttgart – gegen den gleichen Gegner innerhalb von fünf Tagen. „Wir hätten alle vier Duelle gewinnen können. Wir waren einfach die bessere Mannschaft, haben aber zu viele Chancen liegen lassen.“

Bei dem Sieg am Samstag in Ulm hatte Oberst selbst als Werfer in den ersten sechs Durchgängen kaum gefährliche Aktionen der Gäste zugelassen. Bis zu seinem Wechsel auf dieser Position zu Kruno Gojkovic führten die Platzherren bereits mit 11:2. Zudem schienen die Stuttgarter bei den Angriffen der Falcons zumeist überfordert. Carlos di Sarli, Gojkovic und Joshua Petersen leisteten am Schlag die Vorarbeit für die Läufer.

In der Landeshauptstadt ergab sich ein Kräftemessen auf Augenhöhe. Duncan Izaaks erwies sich am Wurf über zehn der elf Abschnitte als fast unüberwindbares Hindernis. Probleme hatten die Ulmer dagegen bei den Schlagmännern. Mehrfach waren die Läufer auf der zweiten und dritten Zwischenstation schon gestanden. Doch um den spielentscheidenden Punkt setzen zu können, fehlte jeweils der effektive Schlag der Offensivkräfte. Und ausgerechnet Neuzugang José Pimentel gab im letzten Abschnitt am Wurf den entscheidenden Punkt ab.

Inzwischen ist auch die Entscheidung des Verbandes wegen der Sperre von Ulms Top-Werfer Antonio Horvatic, der beim 6:8 am Donnerstag gegen Stuttgart den Schiedsrichter lautstark angegangen hatte und dann des Feldes verwiesen wurde, mitgeteilt worden. Er fehlt vier Partien – und somit auch am 26. und 27. Mai gegen den deutschen Meister Heidenheim Heideköpfe.