Nach den Ausschreitungen beim Hallenfußball-Stadtpokal Ulm /Neu-Ulm hat das Sportgericht des Fußballbezirks Donau/Iller die Urteile gegen den FC Srbija Ulm und den VfL Ulm/Neu-Ulm gesprochen. Darin erhält ein Spieler der FC Srbija Ulm eine Sperre von fünf Monaten und eine Geldstrafe von 100 Euro. Ein Anhänger des FC Srbija erhielt wegen eines Flaschenwurfs 400 Euro Geldstrafe. Der FC Srbija Ulm hatte den Spieler Dean B. bereits kurz nach den Vorfällen beim Hallenturnier in Ulm ausgeschlossen.

Gegen einen Spieler des VfL Ulm/Neu-Ulm wurde eine Sperre von drei Monaten verhängt.

Spieler von Srbija Ulm mit rassistischen Beleidigungen und Flaschenwurf

Wie berichtet, kam es kurz vor dem Turnierende am 19. Januar zu rassistischen Beleidigungen und einem Flaschenwurf aus den Reihen des FC Srbija Ulm gegen Spieler der TSG Söflingen. Ein TSG-Akteur erlitt eine Platzwunde, die Polizei wurde zur Kuhberghalle gerufen.

Spieler des VfL Ulm/Neu-Ulm schubst und beleidigt Schiedsrichter

Beim Spiel des VfL Ulm/Neu-Ulm gegen den FC Birumut Ulm kam es beim Stand von 1:4 in der Schlussphase zu einer Roten Karte gegen den Spieler Moritz K. des VfL Ulm/Neu-Ulm. Mit dieser Entscheidung war dieser offensichtlich nicht einverstanden, weshalb er über das Spielfeld lief um die Entscheidung des Schiedsrichters lautstark zu kommentieren. Hierauf erhielt er eine Zweiminuten-Zeitstrafe. Daraufhin lief er auf den Schiedsrichter zu und schubste diesen mit beiden Händen. Der Schiedsrichter brach die Partie daraufhin ab. Moritz K. begleitete dies mit den Worten „Hurensohn, Fick Dich".