Leichtathletik Alina Reh schlägt die große Rivalin

Läuferin Alina Reh.
Läuferin Alina Reh. © Foto: Volkmar Könneke
Darmstadt / swp 28.11.2017
Leichtathletik: Beim Crosslauf in Darmstadt ist die Laichingerin über 6000 Meter schneller als Konstanze Klosterhalfen.

Das Aufeinandertreffen der beiden aktuell größten deutschen Lauftalente war an Spannung kaum zu überbieten. Beim traditionsreichen „Darmstadt-Cross“ machten die beiden WM-Teilnehmerinnen von London, Alina Reh (SSV Ulm 1846) und Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen), von Beginn an Druck – und den Sieg unter sich aus. So sprengte das schnelle Duo, das noch zur U-23-Klasse zählt, das Frauen-Feld über 6000 Meter schnell und machte den Sieg unter sich aus.

Alina Reh war dabei stets einen Schritt voraus, eingangs der letzten Runde übernahm aber ihre Verfolgerin die Führung. „Ich habe versucht, weiter dranzubleiben, die Lücke nicht zu groß werden zu lassen und weiter zu kämpfen“, sagte die WM-Starterin. Die Laichingerin zog mit dem stärkerenFinish an Konstanze Klosterhalfen vorbei, hielt den Abstand bis ins Ziel und setzte sich in 21:23 Minuten mit zwei Sekunden Vorsprung vor der Leverkusenerin durch. „Klar ist es schön, als Erste über die Ziellinie zu laufen, aber wir haben gut zusammen gearbeitet und ein tolles Rennen gemacht. Es hat uns beiden Spaß gemacht“, freute sich Alina Reh.

Am 10. Dezember in der Slowakei

Die beiden U-23-Läuferinnen qualifizierten sich mit starker Form für die Cross-Europameisterschaften in Samorin/Slowakei am 10. Dezember. Begleiten wird das Duo Anna Gehring (SC Itzehoe/23:05), die hinter der Kenianerin Betty Chepkwony Platz (22:45) vier belegte und das dritte Einzel-Ticket löste. Die zweifache U23-Vize-Cross-Europameisterin (Einzel und Mannschaft) konnte sich damit nach überstandener Verletzung wieder zurückmelden. Damit wird eine extrem starke deutsche U-23-Mannschaft zur Cross-EM reisen.

Themen in diesem Artikel