Fußball Aalen vor dem Pokalduell in Ulm unter Druck

Ulm / wfv 10.04.2018

Vor dem Pokalknaller gegen den VfR Aalen am morgigen Mittwoch (18.30 Uhr) im Donaustadion zeigen sich die Regionalliga-­Fußballer des SSV Ulm 1846 gewappnet. Während die Spatzen mit dem 3:0-Auswärtssieg beim FSV Frankfurt vor dem WFV-Viertelfinale reichlich Selbstvertrauen getankt haben, fielen beim höherklassigen Konkurrenten von der Ostalb nach der 0:1-Niederlage beim Tabellenvorletzten Werder Bremen II deutliche Worte.

„Das war kein Drittliganiveau“, sagte Abwehrmann Sascha Traut und Kapitän Daniel Bernhard fand, dass „sich einige hinterfragen müssen“. Dennoch hat Trainer Peter Vollmann „ein gutes Gefühl“. Der Aalener Coach sprach nach der Auslosung „von einem machbaren Los“, warnt trotz der unterschiedlichen Ligen aber davor, die Spatzen auf die leichte Schulter zu nehmen: „Es ist immer sehr, sehr schwierig gegen solche Mannschaften zu spielen.“

Für VfR-Präsidiumsmitglied Hermann Olschewski steht indes fest: „Unser Ziel ist die Qualifikation für den DFB-Pokal-Wettbewerb“. Aus finanzieller Sicht ist der Pokal für beide Mannschaften lukrativ. Bereits mit Erreichen  des Viertelfinales konnten die Vereine ein Preisgeld in Höhe von 2500 Euro verbuchen. Ein Weiterkommen würde weitere 5000 Euro in die Kasse spülen.

Zwei Rekordsieger

Das Finale des WFV-Pokals wird am 21. Mai im Stuttgarter Gazi-­Stadion ausgetragen. 20 000 Euro bekommt der Sieger, dazu werden in der erste Runde des DFB-Pokals weitere 115 000 Euro garantiert. In Ulm kommt es zum Duell der WFV-Rekordpokalsieger: Der SSV 46 und Aalen haben je sieben Triumphe zu verzeichnen.

In weiteren Partien im Viertelfinale erwarten die Stuttgarter Kickers Drittligist Sonnenhof Groß­aspach und der Landesligist SV Ebersbach/Fils empfängt den Oberligisten SGV Freiberg. Bereits im Halbfinale ist Verbandsligist TSV Ilshofen, der 7:2 gegen den VfL Sindelfingen siegte.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel