Am spielfreien vergangenen Wochenende hatte Trainer Philipp Maier den Bundesliga-B-Junioren des SSV Ulm 1846 Fußball Zeit zum Ausspannen gegeben. „Das hat den Spielern gut getan. Sie haben nach den Belastungen der vergangenen Wochen den Kopf frei bekommen. Die mentale Aufnahmefähigkeit ist nun besser“, ist sich der Coach sicher. Er hofft nun am Sonntag (13 Uhr) bei der Partie auf dem Gelände des VfB Ulm gegen den Nachwuchs des 1. FC Nürnberg auf einen Punktgewinn.  Ulms Torwart Daniel Geiselhart (Fingerbruch) wird wohl noch zwei Wochen ausfallen. Dafür steht Christian Hafner gegen den Club zwischen den Pfosten.
Bereits morgen (14 Uhr) erwarten die Ulmer Oberliga-C-Junioren auf dem Kunstrasenplatz bei der Jahnhalle den FC Radolfzell. „Wir haben schon genug Punkte liegen lassen und wollen jetzt den Sieg“, betont Trainer Tim Hille.
Nach einer bisher bescheidenden Chancenverwertung schossen sich die Talente den Frust beim 12:0 (4:0) im Testspiel bei den Qualistaffel-Altersgenossen der SGM Illerrieden von der Seele. Die Tore erzielten Finn Annabring (5), Serkan Özkan, Endrit Shala (beide 2), Paulo Toni Griebel, Noel Schäfer und Kerim Mavis. Hille: „Das dürfen wir nicht überbewerten. Es gab aber viele Offensivaktionen. Wir haben die Chance genutzt, uns in diesem Bereich Selbstvertrauen zu holen.“

Yigit steht im Tor

Bei der viertplatzierten SpVgg Neckarelz wollen die noch verlustpunktfreien Oberliga-A-Junioren des SSV 1846 Fußball am Sonntag (14 Uhr) auf Kunstrasen ihre weiße Weste bewahren. „Wir müssen unnötige Ballverluste vermeiden. Neckarelz hat zwei sehr schnelle Stürmer, die auch eine gute Qualität im Eins-gegen-eins-Duell haben“, weiß Ulms Trainer Fabian Hummel, der auf Torwart Marvin Seybold (Entzündung im Fuß) verzichten muss.
Adilcan Yigit, in der vergangenen Spielzeit mit den B-Junioren in die Bundesliga aufgestiegen, soll am Sonntag den Kasten sauber halten. Zudem kann auch Deniz Erten, der seine Sperre von zwei Partien abgesessen hat, wieder eingesetzt werden. Er hatte wegen Meckerns die rote Karte gesehen.
Stürmer Valentin Hafner war mit der U-18-Auswahl des WFV beim Länderpokalturnier in Duisburg im Einsatz. Nach zwei Siegen und zwei Unentschieden in vier Partien sprang Platz sieben unter 22 Teilnehmern heraus.