"Die letzte Möglichkeit"

Hermann-Dieter Baka (rechts) und der SSV 1846 II müssen nach dem Viertelfinale in Ay wieder bei einem Kreisliga-A-Klub ran - in Erbach. Foto: Matthias Kessler
Hermann-Dieter Baka (rechts) und der SSV 1846 II müssen nach dem Viertelfinale in Ay wieder bei einem Kreisliga-A-Klub ran - in Erbach. Foto: Matthias Kessler
DETLEF GRONINGER 03.05.2012
Heute wird das Viertelfinale im Fußball-Bezirkspokal komplettiert. Die Konstellation verspricht Spannung: Das Top-Trio der Bezirksliga ist um 18.30 Uhr jeweils bei Kreisliga A-Vertretern gefordert.

Mit dem TSV Holzheim (Kreisliga A/Donau), der den TSV Albeck 3:1 bezwang, steht das erste Team für das Halbfinale im Fußball-Bezirkspokal (10. Mai) bereits fest. Der Bezirksliga-Anwärter trifft in der nächsten Runde auf den Sieger des heutigen Duells SG Machtolsheim/Merklingen gegen Bezirksliga-Primus Türkgücü Ulm. "Die Meisterschaft hat Priorität", sagt Türkgücü-Vorsitzender Ali Incekara. So werden angeschlagene Leistungsträger wie Ali Kanik und Cemre Onay wohl für die Punktrunde geschont.

Ähnlich verhält es sich beim Kreisliga-A-Tabellenzweiten SG Machtolsheim/Merklingen, wo Trainer Goran Kenjic für seine zweite Saison zugesagt hat. Mike Lück, stellvertretender Abteilungsleiter: "Wir werden mit einem gemischten Kader aus erster und zweiter Mannschaft antreten."

Hochmotiviert sind dagegen die Kontrahenten TSV Bernstadt (ebenfalls Kreisliga A/Alb) und der Bezirksliga-Dritte TSV Neu-Ulm. "Das Pokalspiel ist unser Saisonhöhepunkt. Wir sind glücklich, dass uns ein Bezirksligist zugelost wurde. Wir wollen weiterkommen", betont Abteilungsleiter Andreas Mayer, beim Halbfinal-Einzug 2007 noch als Spieler im Einsatz.

Die Neu-Ulmer, in der Liga trotz des jüngsten Form-Hochs zu weit weg von den beiden Spitzenplätzen, peilen den Pott an. "Das ist die letzte Möglichkeit, in dieser Saison einen Titel zu holen", meint Spielertrainer Sebastiano Pirrello, der mit Rückkehrer Vitali Lazarev (vom Verbandsligisten Olympia Laupheim) den ersten Neuzugang vermeldet.

Der Sieger dieses Kräftemessens trifft im Halbfinale auf den Gewinner der Partie TSV Erbach (A/Donau) gegen den Bezirksliga-Tabellenzweiten SSV Ulm 46 II, bei dem Trainer Martin Blankenhorn das Double mit Aufstieg und Pokal im Visier hat. "In der Mannschaft herrscht aber eine Umbruchstimmung. Die Spieler sind schwer zu motivieren", gibt er zu. Michael Faber, Erbacher Abteilungsleiter, erinnert sich gerne an die letztmalige Pokalfinalteilnahme 2003. Aus der damaligen Endspiel-Mannschaft sind heute noch Markus Laub und Michael Franz aktiv.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel